FINDEN SIE HERAUS, WIE GUT SIE DAS ABC DES ONE-NIGHT-STANDS BEHERRSCHEN

So funktioniert der perfekte One-Night-Stand

One-Night-Stands sind eine Wissenschaft für sich. Zu Pannen oder unangenehmen Situationen kann es immer kommen. Ein Überblick von »A« wie Alkohol bis »Z« wie »Zeitfenster« erhalten Sie in unserem Special für heiße Stunden zu Zweit.

Alkohol: Auch wenn Sie es nicht mehr hören können: Alkohol ist und bleibt der One-Night-Stand Initiator Nr. 1. Er baut Hemmungen ab, verzerrt die Realitätswahrnehmung, verschönert das Gegenüber und befeuert die Libido. Was daran schlecht ist? Gar nichts. So lange Sie sich dessen bewusst sind. Zum Beispiel, wenn Sie mit der scharfen Kollegin aus der Buchhaltung nach Feierabend noch auf Ihren Geburtstag anstoßen wollen. Ach, Sie würden die Frau niemals anrühren, immerhin handelt es sich ja um eine Kollegin? Doch, würden Sie. Nach dem dritten Cocktail sieht die Sache ganz anders aus. Überlegen Sie sich deshalb gut, in wessen Gesellschaft sich ein alkoholbedingter Hemmungsverlust spaßbringend auswirken würde – und wo er das Ende Ihres guten Rufs wäre!

Beichten: Sie sind liiert, leben in einer monogamen Beziehung und haben sich dennoch einen One-Night-Stand gegönnt? Vorsicht: Folgen Sie nicht dem ersten Impuls, sich den Ausrutscher von der Seele zu reden. Denken Sie erst darüber nach. Fragen Sie sich: Warum wollen Sie überhaupt den einmaligen One-Night-Stand beichten? Nur um Ihr Gewissen zu erleichtern? Dann reißen Sie sich bitte zusammen und sprechen Sie sich lieber bei einem Freund oder Priester aus. Aber bürden Sie Ihrem Partner nicht noch Ihre Schuldgefühle auf, er kann wirklich nichts dafür, dass Sie das Gewissen plagt. Wenn Sie allerdings beichten wollen, um ehrlich zu Ihrem Partner zu sein, und weil Sie absolute Offenheit für den Fall des Falles vereinbart haben, dann zeigen Sie Charakter und suchen Sie das Gespräch.

Casual: Bedeutet locker, stressfrei. Ob Casual Dating (ein in unregelmäßigen Abständen wiederholter ONS mit der selben Person), in jedem Fall ist die Sache für beide Beteiligte unverbindlich und dient nicht einer Partnerschafts-Anbahnung. Verliebtsein? Schmetterlinge? Eifersucht? Zusammensein wollen? Falls sich auch nur eine Zutat dieses Gefühlsmixes bei Ihnen einstellt: Finger weg. Casual Dating bzw. Casual Sex klappt nur, wenn man die Gratwanderung zwischen körperlicher Ekstase und emotionaler Distanz beherrscht!

Drama: Oder auch: das Gegenteil von Casual Dating. Zum Beispiel Tränen beim Abschied. Sehnsuchtsvolle Anrufe auf der Mailbox. Meterlange E-Mails mit »Ich vermisse dich so schrecklich, wann sehen wir uns wieder?« Eifersuchtsszenen, wenn Sie den ONS nebst neuer Begleitung knutschend in der Kneipe sehen. Falls Sie in die Falle getappt sind und sich tatsächlich in Ihren ONS verliebt haben: Tragen Sies mit Fassung, aber behalten Sie es bitte für sich. Wenn es Ihnen auch nach Tagen keine Ruhe lässt, fragen Sie vorsichtig nach, ob Ihre Gefühle erwidert werden. Falls nicht, treten Sie den geordneten Rückzug an, lassen Sie es gut sein und verbuchen Sie den heißen Sex als schöne Erfahrung.

Erotisches Abenteuer: Unerfüllte Sexphantasien, wer kennt sie nicht. Ob bestimmte Praktiken oder vielleicht Gruppensex – leider hat nicht jeder das Glück, sich diese erotischen Phantasien innerhalb einer Partnerschaft erfüllen zu können. Falls Sie beschließen, sich mit einem erotischen Kontakt eine Phantasie zu erfüllen, seien Sie vorsichtig! Lassen Sie es nicht auf eine Zufallsbekanntschaft ankommen, das kann schiefgehen. Suchen Sie lieber gezielt, z.B. auf Casual-Dating-Plattformen. Besonders, wenn Sie im Bereich BDSM experimentieren wollen. Hier ist als vertrauensbildende Maßnahme eine genaue Absprache der sexuellen Wünsche wichtig. Codewörter, Stop-Vereinbarungen usw. Wenn Sie sich nicht sicher fühlen, Finger weg von Handschellen, Nippelklemmen, Knebeln oder Augenbinden!

Fremdgehen: Das Wort impliziert schon den darin enthaltenen Schuldvorwurf und wird meist mit Betrug gleichgesetzt. Für viele monogam lebende Paare beginnt Fremdgehen beim vollzogenen Sex mit einem Außenpartner. Es gibt aber auch Paare, die es noch enger sehen und bereits den Konsum von Pornos als Fremdgehen werten. Am anderen Ende der Skala befinden sich Paare, die sich gegenseitig gelegentliche Seitensprünge und One-Night-stands zugestehen, sich anschließend davon erzählen und erst dann von Fremdgehen sprechen, wenn eine echte Beziehung inklusive Gefühlen mit dem Außenpartner entsteht.

Geld: Reizthema. Ein One-Night-Stand hat nichts mit Prostitution zu tun, sondern bezeichnet einvernehmlichen, freiwilligen Sex auf privater Ebene ohne finanzielle Verpflichtungen. Sollte sich Ihre Kneipenbekanntschaft nach dem gemeinsamen Liebesspiel als »Professionelle« outen und Geld einfordern, dann setzen Sie sie sofort an die Luft! Falls die Dame aggressiv wird, rufen Sie die Polizei. Prostitution als privaten One-Night-Stand zu tarnen, ist in Deutschland kriminell. Auch fies: eine klassische Abzockmasche im Rotlichtmillieu, bei der sich Prostituierte als Studentinnen tarnen, auf naiv machen, Ihnen dabei unauffällig Brieftasche, Autoschlüssel und andere Wertsachen abnehmen und diese an einen Komplizen am Nebentisch weiterreichen. Die Damen haben das so gut drauf, dass die ausgeraubten Männer nichts davon mitbekommen! Nein, die einzige »Finanzdiskussion« beim One-Night-Stand sollte sich darum drehen, wer Drinks, Hotel und Taxi bezahlt.

Haut: Auch wenns heiß hergeht: Hinterlassen Sie keine Liebesmale bei Ihrem ONS. Knutschflecke, Bisse und Kratzer sind tabu. Es gehört sich einfach nicht, einen ONS zu »brandmarken«. Sie wissen schließlich nicht, zu wem er nach Hause kommt. Und propos brandmarken: Experimentieren Sie bei einem One-Night-Stand keinesfalls mit Wachs, Feuer oder Brandzeichen. Diese gelten zwar als next big thing beim Sex, bergen aber Risiken, wenn man sich nicht so gut kennt, dass man die Schmerzschwelle des Anderen einschätzen kann.

Intimpflege: Kaum zu fassen, dass sich selbst im Jahr 2010 Menschen zwecks ONS-Suche ins Nachtleben stürzen, ohne sich vorher bettfein zu machen. Liebe Damen und Herren, ein offenes Wort. Ja, Schamhaare können sexy sein. Aber nicht, wenn Sie einen struppigen Wildwuchs spazierentragen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Haarpracht getrimmt ist, sich flauschig-weich anfühlt (Conditioner wirkt auch eine Etage tiefer wahre Wunder!) und gut duftet. Achten Sie außerdem darauf, dass keine störenden Stoppeln an kritischen Stellen vorhanden sind. Verwenden Sie keine stark parfümierten Deos oder Lotionen, sondern duftneutrale, desodorierende Cremes. Diese lassen nicht nur den wichtigen Pheromonen genügend Raum, sondern sind auch geschmacksneutral. Ach ja, Geschmackssache: Es stimmt, was man über Ernährung und das Aroma von Körperflüssigkeiten sagt. Lassen Sie also Spargel, Knoblauch und chinesische Heilkräuter weg, wenn Sie innerhalb der nächsten 12 Stunden einen One-Night-Stand planen.

Ja-Sagen müssen Sie nie. Auch wenn Sie schon mit Ihrem ONS auf dem Weg in die Wohnung oder ins Hotel sind, können Sie jederzeit einen Rückzieher machen. Es kommt relativ oft vor, dass sich potenzielle Sexpartner in der Disco kennenlernen, bei basslastiger Musik und Cocktails extrem anziehend finden, eine heiße Knutscherei beginnen und am liebsten gleich übereinander herfallen wollen. Fünf Minuten später im Auto, bei frostigen Außentemperaturen und Smalltalk ist plötzlich keine Spur mehr von erotischem Knistern spürbar. Im Gegenteil, die Situation wirkt irgendwie verkrampft und gar nicht mehr sexy. Wenn es Ihnen so geht: Ziehen Sie die Notbremse. Sagen Sie dem Anderen, was los ist, und brechen Sie das Sex-Abenteuer ab. Wenn die Libido-Abkühlung einseitig war und Ihre Bekanntschaft angefressen reagiert oder gar drängelt, umso besser. Dann wissen Sie, dass der Sex ohnehin nicht gut gewesen wäre. Aggression und Drängeln sind bei einem guten ONS nämlich tabu. Eine Alternative wäre natürlich, gar nicht erst ins Auto zu steigen, sondern direkt in der Disco ein unbeobachtetes Plätzchen zu finden...

Kater: Sie sind spontan nach einer Party mit einem unbekannten Gast im Bett gelandet, als Sie beide schon ordentlich beschwippst waren? Und hatten genialen Sex? Herrlich. Geben Sie nun bitte nicht der Versuchung nach, Ihren Rausch in eben diesem Bett auszuschlafen. Machen Sie es sich nicht allzu gemütlich, sondern verschwinden Sie rechtzeitig. Und zwar, bevor sich die Nachwirkungen der Nacht einstellen, Ihnen schlecht wird, Sie einen Brummschädel kriegen und Sie beide im grellen Morgenlicht aussehen wie Bewerber für einen Alice-Cooper-Ähnlichkeitswettbewerb. Sie entzaubern sonst rückwirkend den schönen ONS, und das hat er nicht verdient.

Liebe: Das große L-Wort. Es hat mit einem ONS nichts zu tun. Verbannen Sie es für die Dauer der Begegnung aus Ihrem Wortschatz! Deponieren Sie es für die Nacht in einem Schließfach am Bahnhof und holen Sie es erst wieder raus, wenn Sie zuhause sind. Unverbindlicher Einmal-Sex und ewige Liebe schließen sich gegenseitig aus. Was der Stimmung ganz zuträglich sein kann: eine kleine Verliebtheit. Sie entsteht blitzartig und produziert jede Menge Hormone, die sich super auf das Lustempfinden auswirken. Achten Sie aber darauf, dass Sie sich nicht in eine Beziehung hineinphantasieren, die es nicht gibt. Natürlich besteht theoretisch die Chance, dass sich aus einem ONS später eine alltagstaugliche Beziehung entwickelt. Mit viel, viel Glück, gegenseitigem Beziehungswunsch und einem fleißigen Schutzengel. Es gibt ja auch Menschen, die den Lottojackpot abräumen. Und Yetis sieht man auch immer mal wieder...

Männertratsch: Sie glauben, nur Frauen reden über Affären, ONS und andere Sexgeschichten? Weit gefehlt. Auch Männer tratschen. Nicht so offen wie Frauen, aber ebenso detailliert. Während Frauen sich gerne gegenseitig beistehen, Ratschläge geben und das »Rätsel Mann« in allen Facetten diskutieren, denken Männer praktisch. Liefern sich Alibis für einen ONS und tauschen ihre Erfahrungen mit gemeinsamen Sex-Bekanntschaften aus (womit Frauen merkwürdigerweise nie rechnen und aus allen Wolken fallen, wenn sie davon Wind bekommen). Die Welt ist klein. Ein Rat für die Damen: Sollten Sie sich zu einem ONS mit einem männlichen Kollegen hinreißen lassen, vielleicht sogar mit einem Vorgesetzten, dann brauchen Sie entweder starke Nerven oder einen neuen Job. Denn egal, welche drei Eide der Herr bezüglich Diskretion schwört: Die Geschichte macht die Runde in der Firma. Garantiert.

Neugier: Die Lust auf Neues ist ein phantastischer Trigger. Wie ist es, wenn wir uns das erste Mal küssen? Wie riecht ihre Haut, wie fühlt sich sein Schwanz an, wie sieht ihr Gesicht aus, wenn sie kommt? Alles ist neu, und Millionen unbekannte Informationen sorgen für einen wahren Hormonrausch im Lustzentrum. Genau darum gehts beim One-Night-Stand. Seien Sie Neu-Gierig! Sie stehen eigentlich auf mütterliche brünette Damen mit großer Oberweite? Werden aber von einer elfenhaft zarten Blondine angemacht, die so gar nicht in Ihr Beuteschema passt? Ja, worauf warten Sie? Sortieren Sie Ihre potenziellen Kandidaten nicht zu pingelig aus. Lassen Sie nicht Ihren Kopf, sondern Ihr Bauchgefühl entscheiden. Und planen Sie keinesfalls irgendwas, das über den reinen Sex-Kontakt hinausgeht. Kein zweites Date, keinen Kaffeetrinktermin, nada. Leben Sie ganz im Moment und genießen Sie ihn.

Ohrfeige: Autsch, das tut weh. Bei einer Frau nicht nur abzublitzen, sondern aufgrund einer anzüglichen Bemerkung eine gewischt zu bekommen, womöglich in der Öffentlichkeit. Nun gibt es ja das nicht tot zu kriegende Vorurteil, dass eine Frau, die »Nein« sagt, eigentlich »Ja« meint und das durch den temperamentvollen Körperkontakt einer Ohrfeige zu illustrieren versucht. Nun, das mag im 18. Jahrhundert so gewesen sein, aber moderne Frauen sind anders. Eine Watsche ist heutzutage kein Code mehr für »Streng dich mal an, dann geh ich auch mit dir nach Hause.«, sondern heißt »Zieh Leine, du Idiot!« Weiterzubaggern kann Ihnen ruckzuck eine Anzeige wegen Nötigung oder sexueller Belästigung einbringen.

Partner: Angenommen, Sie erfahren im Laufe Ihres ONS, dass Ihre Neubekanntschaft verheiratet ist und gerade mit Ihnen fremdgeht. Achtung, großes Fettnäpfchen! Gehen Sie bitte mit keiner Silbe auf die bestehende Beziehung ein, selbst wenn Ihr Gegenüber das Gespräch darauf lenken sollte. Verkneifen Sie sich jede Bemerkung, wenn der eilig abgestreifte Ehering versehentlich aus der Jackentasche klirrt. Wechseln Sie das Thema, wenn Ihr ONS über sein eingeschlafenes eheliches Sexleben lamentieren will (wodurch er sich als extrem respektlos outen würde). Die Partnerschaft Ihres ONS hat Sie nicht zu interessieren, sie ist absolutes Sperrgebiet. Egal, was Sie dazu sagen, es ist immer übergriffig und unangebracht.

Quatschen: Es gibt Frauen, die labern jede noch so standfeste Erektion in die Flucht. Und es gibt Männer, in deren Arm schläft jede noch so gierige Frau irgendwann ein. Sie wollen heißen Spontansex? Dann kommen Sie zur Sache und erzählen Sie keine Opern! Ihre Lebensgeschichte hat bei einem ONS ausnahmsweise nicht zu interessieren, egal, wie interessant sie ist. Und Ihre Probleme am Arbeitsplatz oder der Schnupfen Ihres Bernhardiners törnen beim Vorspiel auch nicht soooo wahnsinnig an. Konzentrieren Sie sich auf erotischen Smalltalk und zeigen Sie ansonsten, was Sie sonst noch mit Ihrer Zunge anstellen können!

Rachesex: Wussten Sie, dass 40 von 100 betrogenen Frauen es ihrem untreuen Mann mit Rachesex heimzahlen wollen? Immerhin 30 setzen diesen Plan sogar in die Tat um. Umgekehrt springen nur 9 Prozent aller betrogenen Männer aus Rache mit einer anderen Frau ins Bett. Es kann Ihnen also passieren, dass die vermeintlich extrem geile Kneipenbekanntschaft in Wahrheit extrem sauer auf ihren fremdgehenden Mann ist. Und Sie als willkommene Chance sieht, es ihm gleichzutun. Kämen Sie im Zweifelsfalle damit klar? Dann freuen Sie sich auf einen turbulenten, heißblütigen ONS. Oder fühlen Sie sich zweckentfremdet? Weil Ihnen die Dame zu offensiv, zu dominant oder zu fordernd ist? Dann verzichten Sie lieber. Denn eine wütende Frau wird keine Sekunde mit Nettigkeiten verschwenden, sondern Sie gezielt und offensiv als Rachesex-Objekt benutzen. Was allerdings unglaublich intensiv sein kann, wenn Sie fähig sind, sich drauf einzulassen.

Seitensprung: Um einen Seitensprung per definitionem zu ermöglichen, braucht es zwei Dinge: eine Beziehung, aus der man ausbrechen möchte, und eine günstige Gelegenheit. Wer nicht auf diese warten möchte, kann via Seitensprung-Agenturen nachhelfen. Ein via Agentur gebuchter ONS kann der ideale Seitensprung sein, weil er die Gefahr einer sich anbahnenden Affäre ausschließt und beide Beteiligten bereits vorher ganz genau wissen, worauf sie sich einlassen. Eine Kehrseite hat der geplante ONS allerdings. Sollten Sie auffliegen, können Sie sich nicht mit der berühmten »Hitze des Augenblicks« herausreden. Können Sie im Ernstfall dazu stehen, gezielt fremdgegangen zu sein? Beantworten Sie sich diese Frage bitte vorher, dann sparen Sie sich eine Menge Tränen und Streit. Und wenigstens kurz darüber nachzudenken, warum Sie eigentlich partout aus der Beziehung ausbrechen möchten, kann auch nicht schaden... Am unkompliziertesten sind natürlich einvernehmliche Seitensprünge mit Wissen beider Partner, denn hier besteht am wenigsten die Gefahr des Vertrauensbruchs.

Tabu: Alles, was erpressbar macht. Graben Sie keine Kollegen an. Oder Nachbarn. Oder den Kurierfahrer, den Sie seit zwei Jahren anschmachten. Lassen Sie sich niemals, wirklich niemals beim Sex fotografieren oder filmen. Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können. Auch kein »Ich ruf dich an.«. Tauschen Sie keine persönlichen Informationen aus. Äußern Sie sich nicht zu ausführlich über Ihren Partner, Ihre Kinder, Ihre Eltern, Ihre Arbeit. Sie erinnern sich, was mit dem schnuckeligen Wertpapierbroker in »Sex and the City« passierte, der sich für Samanthas Blowjobs mit Insider-Tipps bedankte? Splitternackt aus dem Bett weg verhaftet und abgeführt. Bleiben Sie lieber ein ungelöstes Rätsel und beeindrucken Sie Ihren ONS mit einfallsreichem Sex statt mit verhängnisvollen Indiskretionen.

Unverbindlich: Das Wort klingt so negativ, weil man es gerne mit schroff, abweisend, distanziert assoziiert. Dabei bedeutet es beim One-Night-Stand etwas sehr Gutes. Nämlich dass Sie sich gegenseitig nichts schulden, wenn der ONS vorbei ist. Sie sind beide auf Ihre Kosten gekommen? Fein, dann verabschieden Sie sich stilvoll und gehen Sie Ihrer Wege. Keiner von Ihnen beiden ist verpflichtet, anzurufen oder Blumen zu schicken, auch müssen Sie sich nicht für ausgefallene Sexvorlieben oder eine deftige Sprache rechtfertigen. Und ganz sicher brauchen Sie sich nicht damit zu befassen, wie Ihr ONS wohl als Familienvater wäre. Alles kann, nichts muss. Ein Synonym für unverbindlich im Geschäftsleben lautet übrigens »freibleibend«. Treffender könnte man einen ONS kaum beschreiben.

Verhütung ist Pflichtprogramm. Lassen wir mal die AIDS-Keule außen vor. Wer regelmäßig ONS hat, sollte sich ohnehin ab und zu testen lassen. Aber abgesehen davon: Es gibt allein in unserem Kulturkreis über 20 sexuell übertragbare Geschelchtskrankheiten, die Ihnen das Leben schwer machen und es eventuell rapide beenden können. Kondome sind daher unverzichtbar beim ONS. Immer. Bringt Ihre Sexpartnerin etwa den Spruch »ich nehm die Pille, ohne Gummi ist doch viel schöner«? Dann ziehen Sie sich bitte an und rennen Sie. Abgesehen davon, dass auf diese Weise schon viele Kinder gezeugt wurden, sind Sie garantiert nicht der Erste, zu dem sie das sagt. Auch wenn es so schön bequem ist, sie die Pille nimmt, die Kondome draußen im Handschuhfach schlummern und Sie sich denken, naja, wird schon schiefgehen: Lassen Sie sich bitte nie zu einer heißen Nacht ohne Verhütung verleiten. Niemals.

Würde: Richtig, zur Abwechslung ein altmodischer Begriff, der leider bei manchem ONS viel zu kurz kommt. Auch bei einem flüchtigen, rein sexuellen Kontakt ist es wichtig, sich gegenseitig zu respektieren und die vielgepriesene Menschenwürde nicht zu verletzen. Auch nicht im Spaß. Ihr Sexpartner mags klassisch-romantisch, Sie würden aber viel lieber mit Natursekt oder Kaviar experimentieren? Oder noch eine Spur härter rangehen? Bitte erst mal ganz sachte anfragen, ob diese Spielarten gewünscht sind. Überfahren Sie Ihren Sexpartner keinesfalls damit! Wenn Sie feststellen, dass er sich ekelt, rudern Sie bitte sofort zurück. Die Schamgrenze befindet sich bei jedem Menschen woanders. Sie sollten nicht stillschweigend von sich auf andere schließen.

X-Faktor: Sie wissen natürlich, warum Sie sich auf einen ONS einlassen. Aber was bewegt wohl Ihren Sexpartner? Will er oder sie über eine Beziehung hinwegkommen? Ist es Geilheit? Frust? Langeweile? Heimliche Verliebtheit? Ein Tipp: Fangen Sie gar nicht erst an, dieses Rätsel lösen zu wollen. Zu einem ONS gehört ja auch viel Diskretion, und die Frage nach dem Warum zu diskutieren, kann ganz schnell zu einem nervigen Psycho-Gespräch über Beziehungen, Sternzeichen, Ex-Partner oder Trauerfälle ausarten. Wollen Sie das? Nein? Dann stellen Sie keine Warum-Fragen, sondern genießen Sie sich gegenseitig. Und wenn Sie unbedingt Fragen stellen wollen, dann zum Thema sexuelle Vorlieben. Die Antworten werden sich auf jeden Fall genussvoller anfühlen als jeder Psycho-Talk!

Yuppie-Szene: Der ONS hat sich in gewissen Berufsständen zu einer Art Volkssport entwickelt, wo man ihn gar nicht vermutet: unter scheinbar spießigen Bankern, TV-Promis und Karrierefrauen. Hier findet die Sex-Anbahnung allerdings nicht in der Kneipe oder am Tresen statt, sondern es werden ausschließlich One-Night-Stands via Internet geknüpft. Wenn Sie sich mit einem Sexpartner aus diesen Kreisen austoben möchten, vermeiden Sie eine allzu saloppe Sprache und achten Sie vor allem auf absolute Diskretion. Respektieren Sie die Vorgaben: ein bestimmtes Hotel, feste Uhrzeiten. Und rechnen Sie damit, dass Ihr Sexpartner Sie bei einem zufälligen Wiedersehen bei Tageslicht wie Luft behandeln wird. Das ist nicht persönlich gemeint, sondern gehört zum Spiel. Sie werden staunen, wer da alles unter bürgerlichem Namen oder Pseudonymen aktiv ist...

Zeitfenster: Vom 7-Minuten-Quickie im Pornokino bis zur mehrstündigen Tantra-Nacht ist alles erlaubt, aber dann muss Schluss sein. Verlängern Sie den ONS nicht in den nächsten Tag hinein, machen Sie kein Wochenende draus und avisieren Sie keine Wiederholung. Schließlich produzieren Frauen bereits nach dreimal Sex mit demselben Partner das sogenannte Bindungshormon Oxytocin, was für Verliebtheit und Bindungswünsche sorgt. Wenn Sie Ihre ONS-Partnerin wiedersehen wollen, aber keinesfalls ein Liebesdrama haben wollen, dann sorgen Sie dafür, dass auf jeden Fall mehrere Monate zwischen den Begegnungen liegen. Halten Sie dazwischen Funkstille und lassen Sie den Kontakt auch nicht virtuell weiterköcheln. Sonst dürfen Sie sich nicht wundern, wenn die Dame plötzlich Beziehungsansprüche anmeldet.

Bestimmt ist einiges hier nicht neu für Sie. Anderes vielleicht schon. Und bei manchen Tipps für den One-Night-Stand denken Sie sich »Aber das gilt doch nicht für mich?!«. Sie haben recht. Jeder Jeck ist anders, und jedes ONS-Pärchen entwickelt seine individuelle erotische Dynamik. Wäre ja sonst sterbenslangweilig da draußen. Aber vielleicht trägt ja der eine oder andere Denkanstoß dazu bei, dass Ihr nächster One-Night-Stand noch genussvoller wird. Viel Spaß!

One-Night-Stand gesucht? Hier finden Sie einen aktuellen Vergleich (2013) der besten Online-Treffs für One-Night-Stands. Alle getesteten Portale bieten eine unverbindliche und kostenlose Anmeldung an.
Unsere Testsieger und Empfehlungen im Vergleich

Online-Treffs für One-Night-Stands

Weitere Informationen zum One-Night-Stand