Horst Wenzel im Interview

»Der richtige Umgang mit einer Zurückweisung ist das A und O beim Flirten«

Interview mit Flirt-Coach Horst Wenzel von der Flirt University

Horst Wenzel, 27 Jahre, hat eine klare Mission: Er will mehr Liebe in das Leben der Menschen bringen. Dafür hilft er als hauptberuflicher Flirt-Coach und Persönlichkeitstrainer Männern und Frauen dabei, Kontakte zu knüpfen und den passenden Partner zu erobern. Weil dazu gutes Flirten gehört, und eben dieses gelernt sein will, vermittelt Wenzel in seiner Funktion als Geschäftsführer der Flirt University in Köln praktisches Wissen, wie jeder mit der richtigen Strategie an sein Herzblatt kommt.

Wir alle sehnen uns danach, eigentlich würde jeder Mann und jede Frau gerne offener im Umgang mit dem anderen Geschlecht sein. Allein der Mut und vor allem die richtige Strategie fehlen vielen Menschen, meint Wenzel. Jeder kennt das: Man sieht auf der Straße, in der U-Bahn, auf einer Party eine tolle Frau oder einen interessanten Mann – und traut sich trotz vielversprechenden Blickkontakts nicht, sie oder ihn anzusprechen.

Genau hier schreitet Horst Wenzel ein: Er unterstützt Menschen jeden Alters und jeder Schüchternheitsklasse dabei, Zweifel zu überwinden, und die Chancen auf einen Flirt im Alltag  zu ergreifen. Dafür geht der Flirt-Experte mit seinen »Schülern« auf die Straße und bringt ihnen gleich in der Praxis bei, wie sie auf andere Menschen zugehen können. Derzeit bietet Horst Wenzel sogar einen kostenlosen Beziehungs-Workshop für Flüchtlinge an. Dabei geht es nicht nur um Themen wie  Fernbeziehungen, auch Benimmregeln, etwa über die Grenzen des Körperkontakts, will er vermitteln. Immerhin sei Liebe ein Grundbaustein von Integration, findet er.

Wir haben mit Flirt-Coach Horst Wenzel über Flirten im Allgemeinen, Zurückweisungen und Fremdflirten im Besonderen gesprochen.

Interview geführt am 22.08.2016

Die Seitensprung-Fibel: Lieber Herr Wenzel, warum brauchen wir denn eigentlich eine Flirt-Universität?

Horst Wenzel: Im Grunde sehnen sich alle Menschen in ihrem Leben nach Liebe. Und trotzdem habe ich immer wieder in meinem Freundeskreis mitbekommen, wie schwer es manchen Menschen fällt, offen auf das andere Geschlecht zuzugehen, eine funktionierende Beziehung zu führen oder locker zu flirten. Und das, obwohl niemand von uns alleine sein möchte. Und genau da kommen wir ins Spiel. Wir geben den Leuten die Skills die sie brauchen, um aus sich herauszukommen, um zu zeigen, wer sie wirklich sind und um die Liebe nicht todernst, sondern mit einem zwinkernden Auge zu betrachten.

Die Seitensprung-Fibel: Warum flirten wir überhaupt, liegt uns das in den Genen – und wenn ja, wieso?

Horst Wenzel: Natürlich liegt Flirten in unseren Genen. Schließlich haben unsere Vorfahren durch ihr gekonntes Balzverhalten, also durch das Flirten, abgesichert, dass sie zahlreiche Nachkommen hinterlassen. Es liegt sozusagen in der Natur des Menschen, umeinander zu werben und miteinander zu flirten. Ängste, die wir Menschen heute beim Flirten haben, stammen noch aus der Geschichte der Menschheit vor circa 20.000 Jahren. Bei Männern handelt es sich hierbei um die Ansprechangst, bei Frauen ist es die Befürchtung, von dem Falschen schwanger zu werden.

Die Seitensprung-Fibel: Von extrem kommunikativ bis ziemlich wortkarg – jeder Mensch ist bekanntlich anders. Wie unterscheiden sich Ihre Flirttipps bei unterschiedlichen Menschentypen?

Horst Wenzel: Das stimmt. Genau deswegen ist es auch bei jedem Flirt unheimlich wichtig, dass man unvoreingenommen und mit einer positiven Einstellung auf andere Menschen zugeht. Jeder Mensch reagiert auf Flirtversuche anders. Und beim Kennenlernen gilt es herauszufinden, womit man sein Gegenüber zum Lachen bringen kann und über welche Themen der Flirtpartner gerne spricht. Und auch wenn wir Menschen alle unterschiedlich sind: Ein Lächeln und deutlichen Blickkontakt deutet niemand falsch. Deswegen sollten wir uns auch im Alltag mehr aus unserem Bekanntenkreis heraustrauen und auch mal fremde Menschen anlächeln und mit ihnen das Gespräch suchen.

Die Seitensprung-Fibel: Das sind ja dann eher zufällige Situationen, also Blickkontakte, die sich ergeben, Begegnungen, aus denen eine Unterhaltung wird. Wie bekommt man es hin, solche Zufälle im Alltag zu schaffen?

Horst Wenzel: Im Grunde bieten sich uns tagtäglich unzählige solcher Situationen, wir nehmen sie nur nicht wahr oder trauen uns nicht, die Initiative zu ergreifen. Laufen wir in unserem Alltag durch eine Einkaufspassage, blicken wir unbewusst anderen Menschen ins Gesicht. Dieser kurze Augenblick kann reichen, um einen knisternden Flirt entstehen zu lassen. Wer Single ist, kann nur gewinnen. Wer einen Seitensprung sucht, für den sind Abenteuer, die aus Alltagssituationen entstanden sind, spannend, weil diese neuen Kontakte in Großstädten anonym sind.

Die Seitensprung-Fibel: Was halten Sie eigentlich vom Flirten in festen Beziehungen? Ist es okay, mit anderen anzubandeln, auch wenn man eine/n Partner/in hat? Oder bewerten Sie das schon als Fremdgehen?

Horst Wenzel: Beim Flirten trotz einer Beziehung gehen die Meinungen ja bekanntlich stark auseinander. Ich persönlich handhabe das gerne ein wenig lockerer. Mit einer Fremden zu flirten ist schließlich etwas anderes, als mit ihr zu schlafen. Dennoch handelt es sich bei diesem Thema um etwas, das ein frisches Pärchen direkt zu Beginn der Beziehung klären sollte, bevor es nachher zu Missverständnissen kommt. Schließlich weiß man nie, wie der andere zu diesem Thema steht. Falls es doch zu Sex mit einem oder einer Fremden gekommen ist, erklären wir in unserem Report “Ich bin fremdgegangen”, wie man dies dem Partner möglichst schonend beibringen kann, ohne dass es zu einer Trennung kommt und man ihn oder sie wegen des Seitensprungs verliert.

Die Seitensprung-Fibel: Körbe gehören zum Flirten dazu, betonen Sie immer wieder. Bringen Sie Ihren Flirtschülern denn auch bei, wie sie mit Zurückweisungen umgehen können? Schließlich trauen sich viele ja gerade aus Angst vor einem Korb nicht zu flirten…

Horst Wenzel: Na klar, der richtige Umgang mit einer Zurückweisung ist das A und O beim Flirten. Männer (und natürlich auch Frauen) müssen lernen, dass sie einen Korb nicht persönlich nehmen dürfen. Vielleicht ist die Person gegenüber bereits glücklich vergeben oder heiratet morgen. Aber die Zurückweisung hat nichts mit uns als Person zu tun. Viel zu häufig lassen wir Menschen nach einem Korb den Kopf hängen und gehen automatisch davon aus, dass der Fehler an uns gelegen haben muss. Absoluter Unsinn!

»Es sind keine plumpen kurzen Liebessprüche, die Beziehungen entstehen lassen, sondern Individualität, Zuneigung, Mut und Verletzlichkeit.«

Die Seitensprung-Fibel: Stichwort PickUp-Artist: Die professionellen Aufreißer nutzen sehr geschickt Flirtstrategien, um Telefonnummern, Dates oder sogar Bettgeschichten zu sammeln. Worin unterscheiden sich Ihre Flirt-Techniken?

Horst Wenzel: PickUp Artists bedienen sich gerne sehr manipulativer Methoden, mit denen sie der Frau eine Art Minderwertigkeitsgefühl vermitteln. Frauen bekommen nur solange nette Worte zu hören, solange sie sich auf den PickUp Artist einlassen. Zögert sie, wird sie als Strafe ignoriert.

Alleine deswegen entspricht dieses Vorgehen überhaupt nicht dem, wie ich gerne mit Frauen umgehe. Flirten soll schließlich beiden Spaß machen, es soll locker sein, und was am Ende dabei herauskommt, das sieht man dann. Aber manipulative Techniken einzusetzen, nur um mit der Frau möglichst schnell ins Bett zu kommen, das ist nicht unser Ding. Es sind keine plumpen kurzen Liebessprüche, die Beziehungen entstehen lassen, sondern Individualität, Zuneigung, Mut und Verletzlichkeit.

Die Seitensprung-Fibel: 7 von 10 Teilnehmern finden nach Ihrem Flirt-Coaching eine Partnerin – das ist eine tolle Erfolgsquote. Wissen Sie auch, wie es für diese Paare weitergeht?

Horst Wenzel: Ich stehe auch nach den Coachings noch mit den Teilnehmern in Kontakt, also ja. Viele der Paare bleiben wirklich sehr lange zusammen, erst vor kurzem habe ich ein Hochzeitsfoto von einem meiner ehemaligen Teilnehmer zugeschickt bekommen. Das ist natürlich ein Moment, der mich glücklich macht und der mir zeigt, dass ich den Menschen wirklich helfen kann.

Die Seitensprung-Fibel: Zum Abschluss mal präventiv gefragt: Wenn Sie Paaren zu Beginn ihrer Partnerschaft drei wertvolle Ratschläge für ihren Beziehungsweg mitgeben könnten, um einen Seitensprung zu verhindern, welche wären das und warum?

Horst Wenzel: Mein erster Ratschlag ist es, immer sich und die Partnerschaft weiterzuentwickeln. Läuft die Beziehung schon seit Längerem, neigen viele Menschen dazu, sich darauf auszuruhen. Sie unternehmen weniger miteinander und verbringen die gemeinsame Zeit nicht mehr aktiv. Auch hat man kein Problem mehr damit, sich ungeschminkt oder unrasiert dem Partner zu zeigen (was auch zu einer gesunden Beziehung dazugehört)! Auf Dauer kann das jedoch irgendwann zu Frust führen und man sehnt sich die Anfangszeit herbei, in der noch alles gestimmt hat.

Mein zweiter Tipp bezieht sich auf den richtigen Umgang mit Meinungsverschiedenheiten. In jeder gesunden Beziehung kommt Streit vor. Differenzen alleine sind jedoch lange nicht der Grund, weshalb Beziehungen zerbrechen. Doch übt man den Streit vor den gemeinsamen Freunden aus, stichelt immer mal wieder, während die Schwiegereltern anwesend sind oder ähnliches, führt dies zu schlechter Laune und der Partner fühlt sich immer weniger wertgeschätzt.

Als dritten Punkt rate ich Pärchen, dem Partner richtig zuzuhören. Oft neigt man nach einiger Zeit dazu zu glauben, dass man den Partner in- und auswendig kennt. Man redet zwar miteinander, achtet aber gar nicht mehr darauf, was der Partner uns damit unbewusst mitteilen möchte. Dadurch sprechen Pärchen aneinander vorbei oder erkennen die Wünsche des anderen nicht. Damit die Beziehung nicht einschläft, raten wir auch unbedingt, alle Liebessprachen des Partners anzusprechen und nicht nur noch wie ein Mantra »Ich liebe dich« zu sagen. Variation zeichnet eine erfolgreiche Ehe aus, wir haben in folgendem Artikel 80 Alternativen zusammengestellt “Ich Liebe Dich” zu sagen, ohne es auszusprechen.

Will er oder sie, dass der Partner treu bleibt, ist der Umgang mit der eigenen Eifersucht wichtig. Umso mehr man versucht, den anderen zu kontrollieren und vom Fremdgehen abzuhalten, desto eher provoziert man einen Seitensprung. Viel schöner ist es doch, ein Abenteuer gemeinsam mit dem Partner zu erleben.

Lieber Herr Horst Wenzel, wir danken Ihnen herzlich für dieses Gespräch!

Mehr zum Thema: Das könnte Sie auch interessieren