Mehr als nur ein Liebesratgeber: Was Sie aus »Jeder hat die Beziehung, die er verdient« von Hermann Meyer lernen können, erfahren Sie bei uns.

Hübsche, junge Frau schmollt

Liebe ist kein Zufall: Warum Ihre Beziehung für Sie wie geschaffen ist

Liebesbeziehungen werden nicht im Himmel geschlossen, Partnerschaften formieren sich auf dem Boden der Tatsachen, das sagt Hermann Meyer. Der Schicksals- und Partnerschaftsforscher erklärt, wieso jeder die Beziehung hat, die er verdient, welche Rolle unser Unbewusstes dabei spielt und was eine gute Partnerschaft ausmacht.

Die Inhalte dieser Buchrezension:

Liebesglück ist kein Schicksal – vergessen Sie Amor und Konsorten, in Sachen Partnerschaft ist das Leben kein Glückspiel, sondern folgt bestimmten Gesetzmäßigkeiten. So brachte es Hermann Meyer schon vor fast 20 Jahren in Jeder bekommt den Partner, den er verdient – ob er will oder nicht auf den Punkt. In seinem neuen Buch knüpft der Bestsellerautor daran an und geht noch weiter: Jeder, behauptet Meyer, könne sich eine erfüllende Beziehung verdienen, ganz ohne Hexerei. Dafür müssen wir die Grundregeln und Gesetzmäßigkeiten einer Partnerschaft beachten und erkennen, welche bewussten und unbewussten Bedürfnisse in uns stecken, was sie überlagert, wo sie verdrängt werden und wie wir ihnen zur Entfaltung verhelfen können. Das geht nicht von selbst, wir müssen uns darum bemühen – und dabei vor allem die verborgenen Mechanismen beleuchten, die für das Gelingen einer Beziehung ausschlaggebend sind.

Also ab in unbewusste Gefilde – finden Sie heraus, welchen Einfluss Ihr Unbewusstes auf Ihr Liebes(un)glück hat und steuern Sie dagegen. Genau hierfür schafft Meyer mit seinem gut lesbaren, mit vielen Fallbeispielen und Selbsthilfeanregungen gespickten Buch die theoretische Basis.

Buchvorstellung: Jeder hat die Beziehung, die er verdient. Wie Liebe gelingt.

Darum geht´s:

Jeder will sie, kaum einer kriegt sie: eine glückliche Beziehung. Warum ist das so, können wir daran etwas ändern und wenn ja: wie denn? Mit Hermann Meyer versucht erneut ein fachkundiger Autor, Licht ins Liebesdunkel zu bringen. Sein Buch ist dabei mehr als ein Beziehungsratgeber, eigentlich ist es eine Anleitung zu mehr Verständnis für das eigene Unbewusste – denn hier liegt laut Meyer das Geheimnis von Liebesbeziehungen.

  • Eine seiner wichtigen Botschaften lautet: Wahre Liebe bedeutet, einen Menschen jenseits aller Masken und Rollen zu lieben, das heißt sein wahres Wesen zu erkennen und anzunehmen.
  • Das geht nur, wenn wir unser eigenes wahres Wesen erkennen – erst wenn jemand weiß, was ihn im Kern ausmacht, kann er Verständnis zeigen für das, was den anderen ausmacht.
  • Die Hauptrolle spielt dabei unser Unbewusstes. Wer Angst vor dem Schicksal habe, schreibt Meyer, habe Angst vor dem Versuch seines Unbewussten, seine Einseitigkeit, seine Mängel und Defizite auszugleichen. Genau diese Kraft des Unbewussten können wir uns zunutze machen, auch für die Liebe.
  • Das Wissen über das individuelle Unbewusste habe für eine Partnerschaft eine entscheidende Bedeutung – die Chance, eine tragfähige Beziehung aufzubauen steige immens, wenn jeder Partner auf verschiedenen Lebensfeldern etwas Eigenes entwickeln darf und daraus etwas Gemeinsames entstehen kann.

So ist der Inhalt strukturiert:

Das Buch enthält neben Vorwort und Anhang fünf große Teile, die in unterschiedlich viele Unterkapitel gegliedert sind und jeweils mit sogenannten »Besinnungsfragen« enden. Das sind konkrete, an die Leser gerichtete Fragen zu den Themen.

Erster Teil: Denkvoraussetzungen

  • Hier geht es um das individuelle und auch das kollektive Unbewusste, also das, was ohne unser aktives Dazutun unser Handeln und Fühlen lenkt, was uns prägt und steuert – auch in Liebesbeziehungen.
  • Hier geht es um das individuelle und auch das kollektive Unbewusste, also das, was ohne unser aktives Dazutun unser Handeln und Fühlen lenkt, was uns prägt und steuert – auch in Liebesbeziehungen.

Zweiter Teil: Bewusstwerdung der inneren Konflikte

  • Warum es den richtigen, perfekt passenden Partner nicht gibt und nicht geben kann, erklärt Meyer.
  • Dabei schlüsselt er die unbewussten Vorgänge bei Männern und Frauen auf, erläutert, wie sehr Partnerschaften von tradiertem Rollenverständnis geprägt sind und wie uns irreale Liebesvorstellungen fehlleiten.

Dritter Teil: Coaching zu einem passenden Partner

  • Nur wer sich selbst erkennt, irreale Selbstbilder hinterfragt, unbewusste Lebensprogramme versteht und alte Glaubenshaltungen überwindet, kann mit anderen Vorzeichen auf Partnersuche gehen.
  • Meyer gibt einen Überblick über (Selbst-)Coaching, stellt Strategien vor, mit denen man sich motivieren kann und sagt, wie wir Lebensverhinderer ausschalten.

Vierter Teil: Das bewusste Paar

  • Es geht darum, welche Bedürfnisse jeder Mensch hat, wie er sie wahrnimmt und kommuniziert.
  • Meyer erläutert, was die erste und zweite Natur ist, was Bipolarität für unser Liebesleben bedeutet und welche Auswirkungen das darauf hat, wie wir mit unseren Bedürfnissen umgehen.
  • Für Paare hat er eine Liste mit 144 Bedürfnissen zusammengetragen, deren Ausfüllen mehr Klarheit bringen soll.

Fünfter Teil: Quellen des Glücks

  • Meyer stellt vier Partnertypen vor und beschreibt, was es mit dem Ähnlichkeitspartner, dem Ausgleichspartner, dem Ergänzungspartner und dem Austauschpartner auf sich hat
  • Zudem erklärt er, welche sieben Paarkonstellationen sich daraus ergeben. Kern dieses Abschnitts ist die Frage danach, wie Mann und Frau in einer Partnerschaft zu gegenseitigen Glücksbringern werden können:
  • Meyer stellt 5 Quellen des Glücks in der Beziehung vor und wie sich Freuden potenzieren können.

Das steckt drinnen:

Meyer macht deutlich, dass wir alle von unserem Unbewussten gelebt werden – ob wir wollen oder nicht. Zu 95 Prozent beeinflusst dieser Teil unser Fühlen, Denken und Handeln, ohne dass wir das wissen oder erkennen. Darum sollten wir dem Unbewussten viel mehr Aufmerksamkeit schenken – dafür plädiert Meyer. Er fängt bei der Analyse des eigenen Innenlebens an, erläutert die immense Bedeutung des Unbewussten, erklärt, wie sich das auf die Partnerschaft auswirkt und zeigt, wie ein verantwortungsvoller Umgang mit unserem wahren Wesen gelingen und erfüllende Liebe möglich werden kann. Sachlich und verständlich legt Meyer dar, welche oftmals widersprüchlichen Erwartungen und Bedürfnisse an uns zerren und wie wir uns selbst coachen können, um zum Kern unserer Persönlichkeit zu kommen. Dabei gibt der Leiter der Partnership-Academy in München unter anderem Antworten auf diese Fragen:

  • Wo muss Verdrängtes bewusst werden, damit eine bessere Ausgangsbasis für die Beziehung besteht?
  • Wo liegt eine Unausgewogenheit in der Beziehung vor?
  • Wo müssen alte Normen und Ideale hinterfragt werden?
  • Wo muss eine Hemmung oder eine Angst überwunden werden?
  • Welche Anlage oder Fähigkeit sollte ausgebaut werden, um für mehr Freude in der Beziehung zu sorgen?
  • Sind Schwierigkeiten aufgetaucht, weil man nicht auf die jeweilige Individualität der Partner geachtet hat?

Dieses Buch zu lesen lohnt sich vor allem wenn …

  • wenn Sie eine feste Beziehung haben und sich oft fragen, warum sie keinen besseren Partner abgekriegt haben.
  • wenn Sie das Gefühl haben, immer wieder an den falschen Partner zu geraten.
  • wenn Sie an Ihrer aktuellen Beziehung zweifeln, sich fragen, ob Sie mit dieser Person wirklich glücklich sind
  • wenn Sie mit Ihrem Schicksal hadern und sich fragen, warum andere Menschen offensichtlich mehr Liebesglück haben.

Fazit: Das bringt die Lektüre

Für dieses Buch sollten Sie sich Zeit nehmen oder es in mehreren Etappen studieren. Denn es liest sich zwar zügig, hat es aber ganz schön in sich. Das gebündelte Wissen darüber, wie auch Sie ganz persönlich in Ihrer Beziehung funktionieren, kann und sollte Sie zum Nachdenken bringen – darüber, was unbewusst auch in Ihrem Liebesleben oder Ihrer Beziehung geschieht. Meyer lotst Sie geschickt und fachkundig in sehr tiefgründige Beziehungsbereiche und gibt Ihnen eine gute Roadmap für ein erfüllendes Liebesleben mit auf den Weg.

Hier geht es portofrei zum Buch

2 Minuten für die Wissenschaft

Mehr zum Thema: Das könnte Sie auch interessieren