WIE KANN MAN ALS GELIEBTE ENDLICH LOSLASSEN?

Diskutieren Sie mit ...

Die wenigsten Männer entscheiden sich für ihre Geliebte und trennen sich von der Ehefrau. Wann und wie sollten Geliebte mit ihrer Affäre Schluss machen?

Zum Artikel: Wie komme ich von meinem Geliebten los?

Benutzername

Kommentareingabe

Bitte geben Sie folgenden Sicherheitscode in das Feld ein: 628   
 

Susi || 01.01.2018 09:16:15

Der Artikel hat mir die Augen geöffnet. Nach 30 Jahren Ehe war ich als Witwe mit 52 sofort hin und weg, als er in der Tür stand. Ihm ging es nicht anders. 5 Monate dauerte es, eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Dann merkte ich plötzlich dass es mich stört, wenn er nur für Sex her kommt und dass ich keine Lust mehr hatte. Verliebt hatte ich mich trotzdem, aber gut ging es mir nicht. In dem Artikel habe ich mich wieder gefunden, auch wie sehr man sich selber belügt. Ich habe viel über mich gelernt und verbuche die Geschichte als Erfahrung. Ich habe Schluss gemacht. Knicken, Lochen, Abheften.

Clara || 03.01.2016 19:18:05

Hallo,
sorry, aber dieser Artikel ist wirklich einseitig! Ich habe folgendes Problem: Ich hatte 2 Monate eine Affäre mit einem Singlemann, dem ich von Anfang an gesagt habe, dass ich meinen Freund nicht verlasse. Gestern habe ich mit der Affäre Schluss gemacht und jetzt terrorisiert er mich und will mich erpressen! Spricht von "Liebe seines Lebens" und dass er Kinder mit mir will. Was ist nur los mit den Männern??
Clara

johanna || 16.01.2015 20:53:50

schaffe es nicht die Affäre zu beenden

Rollentausch || 19.11.2014 11:41:32

Seite 4 ist erstklassig geschrieben!

Ich habe es so gemacht, wie es auf Seite vier beschrieben ist.

Und es war richtig, auch wenn es bis heute unglaublich weh tut. Ich bin übrigens ein männlicher Geliebter als Single gewesen, alleinerziehend, und sie war unglücklich verheiratet.

Wir kamen an den berühmt berüchtigten Punkt, als sie mit mir zusammen leben wollte. Ich habe das u. a. auch deshalb abgelehnt, weil man als Affäre im Wechsel zu einer neuen Beziehung lediglich mit dem ehemaligen Partner ausgetauscht zu werden droht. Damit droht der Affärenpartner zum Stellvertreterbetrieb der alten Beziehung zu werden. Man fungiert dann als Neu-Mann als Projektionsfläche des Ex.

Heute bin ich noch oft traurig, meine geliebte Affäre nicht für ein ganzes Leben gewonnen zu haben. Aber man sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass eine Beziehung mit einer Affäre ein Traum wäre. Wenn jemand eine Affäre für eine Trennung braucht, dann ist dieser Mensch wahrscheinlich unselbstständig, instabil oder rücksichtslos.

Und als ich mich als Affäre verabschiedet habe, dauerte es natürlich bis zum nächsten Trennungsmann nicht lange. Er ist heute der Trennungsmann, der ich nie sein wollte. Der Ex ist heute ausgetauscht.

Und nach Ihrer Meinung liegt die Schuld für das Scheitern ihrer Ehe alleine beim Ex. Dann dürfte es dem Neu-Mann auch nicht besser ergehen. Gut, dass ich es nicht bin!

Franca || 12.05.2013 16:56:52

Ich war einige Jahre die Geliebte eines verheirateten Mannes. Erst war es aufregend, da ein gewisser Nervenkitzel, die Geheimnistuerei erregend war. Wir trainierten zusammen in seiner Sportschule und unternahmen viel. Er hat allerdings auch eine Tochter so musste er ebenso oft auf "Familie" machen. Mit der Zeit reichte mir das nicht mehr und er merkte, dass ich langsam auf Distanz ging. Er fing mit Machtspielchen an, zu manipulieren und mich unter Druck zu setzen. Die Situation wurde auf Dauer untragbar und unerträglich. Erst Zuneigung und dann Liebesentzug, wenn ich nicht tat wie er wollte. Ich lernte jemanden anders kennen. Als er dieses erfuhr beendete er die Beziehung. Ich war einverstanden und sehr erleichtert, ja froh frei zu sein. Allerdings hörte die Sache nicht auf. Er schrieb meine Outlook Kontakte per mail an, ebenso meinen neuen Freund, bot sogar an, Intimitäten auszutauschen, schrieb meine Familienangehörige an, auch kündigte er mehrere Mitgliedschaften in meinem Namen ohne meines Wissens. Erst als ich einen Rechtsanwalt einschaltete dachte ich es wäre zu Ende. Da er Polizist und somit Waffenträger ist, zog ich aus Angst um. Helfen tat es wenig. Auf seiner Sportschulen-Homepage widmete er eine ganze Seite um meinen Ruf zu ruinieren, er schrieb andere Spotschulen an, besonders aus meinem neuen Wohnort, und riet mich bloß nicht als Mitglied aufzunehmen, er schrieb ehemalige gemeinsame Bekannte an, und erzählte Lügen über mich, so dass keiner sich mehr bei mir meldete. Die wenigen die noch zu mir halten, sind überzeugt dass er krank und gefährlich ist und ich tue gut ihm aus dem Weg zu laufen. Scheinheiligkeit hinter einem Polizistenschein, einem Bundesverdienstkreuz und sonstige Ehrungen und dahinter steckt sich ein psychotischer Stalker. So ist meine Geschichte. Es ist wie eine Überraschungstüte, oder aber wie die Büchse der Pandora. Man sollte immer sehr vorsichtig sein mit wem man sich einlässt. Der Schein kann trüben und die Folgen schwerwiegend.

H || 15.11.2012 14:47:46

Ich konnte es auch nicht wenn du es warst (Kommentar zu Gast vom 02.12.2012)

Gast || 02.11.2012 00:37:16

Bin seit 5 Jahren die Geliebte , es ist die Hölle. Werde diese Beziehung die keine war beenden. Jede Frau sollte sich gut überlegen ob sie es schafft Sex und Liebe zu trennen. Ich konnte es nicht er schon habe nur zu spät begriffen.

Gast || 10.07.2016 12:26:27

dein Statement spricht mir aus dem Herzen. Ich stehe nach ebenfalls 5 Jahren genau an dem Punkt. Es tut unglaublich weh, die Realität zu erkenne und auszuhalten, und meine größte Angst ist jetzt, es nicht zu schaffen

MiauMiau || 18.10.2011 02:43:59

So ist es: der Ausstieg beginnt im Kopf!
Dann änderst du das Passwort zu deinem Herzen, es ist jetzt nur noch dir bekannt. Du beginnst dich wieder selbst zu lieben. Das funktioniert deshalb, weil du von nun an in der Lage bist, im Einklang mit deinem moralischen Wertesystem zu leben, was wiederum dein geschundenes Selbstwertgefühl rehabilitiert.
Ein Neustart auf ganzer Linie, denn wer sich selbst lieben kann, hat bessere Chancen, dann irgendwann in naher Zukunft einen neuen Partner zu finden, mit dem man diese aufrichtige Liebe teilen kann.
Ganz einfach. Alles andere ist Selbstbetrug.

Chantalle || 29.09.2011 10:31:44

AUch ich war jahrelang Geliebte, machte mir Hoffnungen, wae verzweifelt, wurde zurückgewiesen, wieder angelockt... Der reinste Irrsinn. Neulich war er wieder da, das Spiel hätte von Neuem starten könnnen, ich wollte nicht mehr, hatte es satt, hatte das Gefühl, das alles schon abertausendmal erlebt zu haben,. Ich will nicht mehr, ich brauch das nicht mehr!
Richtig, der Ausstieg beginnt im Kopf!


Benachrichtige mich über weitere Kommentare. E-Mail-Adresse:
  1    2    3   - Zeige alle 29 Kommentare

EXPERTEN-RAT: Sichtweisen führender Psychologen zum Thema

Von Interessse: MEISTGELESENE Artikel

Weitere Informationen zum Thema: Geliebte und Schattenfrauen