Kein Erfolg beim Online-Dating? Wie Männer mit dem ersten Anschreiben gleich richtig bei Frauen ankommen, verrät unser 7-Punkte-Plan

Porträt einer glücklichen Frau, die entspannt auf der Couch mit einem Laptop sitzt

Wie Mann besser online flirten kann: Der 7-Punkte-Plan für das erfolgreiche erste Anschreiben beim Online-Dating

Sie haben ein perfektes Profilbild hochgeladen und einen guten Profiltext über sich dazu verfasst? Wunderbar! Dann kann es ja losgehen. Und zwar mit dem Anschreiben attraktiver Kontakte. Dafür sollten Sie sich etwas einfallen lassen. Denn die erste Nachricht ist gleich nach dem Profilbild der entscheidende Erfolgsfaktor für Ihren Online-Flirt.

In diesem Artikel erwarten Sie folgende Inhalte

»Lust auf Fikken?« Kaum zu glauben, aber leider wahr: Mit diesem Anschreiben versuchte ein Online-Dater, bei einer Frau zu landen. Amaryllis26 nennt sich die Dame, und sie hat unter diesem Pseudonym ein Buch über Ihre Odyssee durch die Online-Dating-Plattformen dieser Nation gemacht. Unter den Anschreiben, mit denen Männer sie kontaktierten, waren noch etliche weitere Stilblüten, aber diese Nachricht hat sie zum Titel für Ihren Bericht auserkoren. In 12 verschiedene Frauenrollen schlüpfte sie, um herauszufinden, wie Männer sich beim Online-Daten anstellen. Ihr Fazit in Lust auf Fikken?: Trotz der großen Verbreitung von Online-Dating beherrschen viele Männer noch nicht einmal die Grundkenntnisse der gekonnten Kontaktaufnahme.

Grund genug, die Sache mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Starten wir mit dem Kurzleitfaden für die ersten Schritte beim erfolgreichen Online-Dating:

Kurzleitfaden für die ersten Schritte beim erfolgreichen Online-Dating

Schritt 1: Das passende Online-Dating-Portal finden

Wenn Sie eine Jeans suchen, gehen Sie in einen trendigen Shop, Ihr Duschgel kaufen Sie in einer Drogerie – beim Online-Dating sollten Sie ähnliche Vorüberlegungen anstellen.

Was wollen Sie, wen suchen Sie, wie viel wollen Sie investieren?

Diese Fragen sollten Sie sich vorab stellen. Das Internet bietet Ihnen da mit seinen tausenden Kontaktplattformen eine reichhaltige Auswahl. Aber Vorsicht: Auch unseriöse Anbieter fluten den Markt mit verführerischen Angeboten. Ein Vergleich lohnt sich, ebenso wie ein Blick in aussagekräftige Tests und Erfahrungsberichte anderer Dater. Wichtig ist zunächst, dass Sie wissen, was es gibt und was für Ihre Bedürfnisse passt.

  • Ob Singlebörse, Partnervermittlung, Seitensprungagentur, Erotik- oder Casual-Dating-Portal – überall treffen sich Menschen, die etwas Bestimmtes vor Augen haben. Vom völlig unverbindlichen Sexkontakt bis hin zum Partner fürs Leben oder einem heimlichen Seitensprung ist alles dabei. Ihnen kommt die große Aufgabe zu, vorab das richtige Portal für Ihr Flirtvorhaben auszuwählen.
  • Mobile Dating Apps wie Tinder oder Lavoo sind übrigens eine Kategorie für sich. Nicht nur, weil sich mit diesen Apps die Partnersuche nur per Smartphone erledigen lässt, sondern auch weil sie nach etwas anderen Regeln funktionieren. Flirten ist hier Motiv Nummer eins, aber die Apps sind auch Anlaufstelle für schnelle Sexkontakte.

Schritt 2: Die richtige Einstellung mitbringen

Sie wollen mal eben einen Kontakt klarmachen und stellen sich nichts leichter als das online vor? Das ist schon mal der erste Denkfehler, der Ihnen unterlaufen kann. Wenn Sie entschieden haben, über welche Online-Dating-Plattform Sie aktiv werden wollen, sind Sie noch lange nicht an der Frau – denn die will auch online erobert werden. Auch wenn das virtuelle Flirten etwas anders abläuft als das im echten Leben, gelten auch hier ein paar Grundsätze bei der Kontaktaufnahme.

Genau wie im richtigen Leben ist auch online eine plumpe Anmache à la »Na, Lust auf ein Date?« wenig Erfolg versprechend. Die Gründe liegen auf der Hand: Haben Sie in freier Wildbahn vielleicht noch eine minimale Chance, damit bei einer Frau zu landen, wenn Sie optisch in ihr Beuteschema fallen oder allzu reizend dazu lächeln, werden Sie im Internet mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund dieser Frage aussortiert. Welche Frau will schon einen einfallslosen Chat-Partner, wenn sie einen interessanten haben kann? Und die gibt es in der Tat – das sind diejenigen unter den Online-Datern, die begriffen haben, dass die Sprache DAS Medium des Online-Flirtens ist. Die schriftliche Kommunikation ist nämlich DER der Anker für die Kontaktaufnahme.

Schritt 3: Das perfekte Profilbild einstellen

Ein Foto von Ihnen irgendwo draußen in der freien Natur, ein überraschter Blick und ein dezentes Lächeln, das alles möglichst in Jeans und weißem T-Shirt – fertig ist die Laube. Wenn Sie die goldenen Regeln für das perfekte Profilbild beachten, dann kann diesbezüglich nicht so viel schiefgehen. Aussehen ist und bleibt zwar Geschmackssache. Tatsache aber ist: Mit nacktem Oberkörper, exzessivem Muskelspiel, Sonnenbrille und dickem Auto auf Ihrem Profilbild punkten Sie bei der Mehrheit der Online-Daterinnen mit Sicherheit nicht.

Schritt 4: Einen wirklich guten Profiltext verfassen

Sie haben etwa fünf Sekunden – solange nehmen sich Profilbesucher Zeit, bevor sie entscheiden: Wegklicken oder weiterlesen. Wenn Sie sich also in Ihrem Profiltext anpreisen, sollten Sie die richtigen Worte wählen, um aus der Masse der Kontaktsucher hervorzustechen. Möglichst fehlerfrei, stilistisch dem Anlass entsprechend, direkt aber dezent, ansprechend und einladend – der perfekte Profiltext ist der, der auf den Punkt bringt, was Sie auf der Kontaktbörse suchen, auf der Sie vorstellig werden, und wer Sie eigentlich sind. Ratsam ist, mal zu schauen, was andere so machen, Vorlagen nicht einfach zu übernehmen und sich Gedanken über Ihr Ziel zu machen, bevor Sie dieses ausformulieren.

Schritt 5: Online-Daterinnen verstehen

Was Sie wollen, dürfte Ihnen mittlerweile klar sein. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich Gedanken darüber machen, was Frauen wollen. Zumindest diejenigen, auf die Sie es abgesehen haben. Dazu empfiehlt es sich, einen kundigen Blick auf die Statistik zu werfen.

  • Frauen sind online in erster Linie auf der Suche nach langfristigen Beziehungen.
  • 14% der Frauen befinden sich in einer Partnerschaft, während sie Online-Dating-Plattformen nutzen.
  • Online-Daterinnen sind sehr aktive Menschen, unter den Top 3 ihrer Lieblingsbeschäftigungen sind Kuscheln, Reisen und Kino. - Kochen, Lesen und Familie sind ihre Favoriten bei den Interessen.

Diese Fakten können eine unschätzbare Hilfe sein, wenn es darum geht, einen guten Text für das erste Anschreiben zu verfassen. Denn sie geben Ihnen eine genauere Vorstellung davon, mit wem Sie es zu tun bekommen könnten und liefern Ihnen wichtige Anhaltspunkte für eine erfolgreiche Kontaktaufnahme.

Anschreiben mit Stil: so geht´s gut

Um viele und vor allem positive Antworten zu erhalten, ist es wichtig, ein sympathisches Anschreiben zu gestalten. Tja, aber wie genau sieht ein solches Anschreiben aus? Was muss rein, was kann raus? Wie heben Sie sich von der Konkurrenz ab, ohne anbiedernd zu sein? Wie machen Sie die Grätsche zwischen Selbstmarketing, Neugierde wecken und Interesse zeigen? Hier ein paar wichtige Hinweise vorab:

Frauen mögen Männer, die aus der Masse herausstechen

Beschnuppern, beäugen, annähern – all das fällt beim Onine-Dating zunächst einmal weg. Was viele männliche Dater dazu animiert, gleich zur Sache zu kommen und das Umwerben zu umgehen. Dabei ist genau das die perfekte Gelegenheit, erstmal schriftlich zu balzen. Frauen möchten nämlich auch auf diesem Wege erobert werden, wollen erkennen, dass Sie sich um sie bemühen, weil Ihnen etwas an dieser Frau liegt.

Die Länge macht´s

Mehr als ein Einzeiler sollte es schon sein, aber ein Roman darf es keinesfalls werden. Im ersten Anschreiben werfen Sie Ihrem Flirtkontakt einen Ball zu, in der Hoffnung, die Daterin fängt ihn auf und ja: wirft ihn zurück. Das funktioniert nur, wenn Sie möglichst auf den Punkt eine Verbindung schaffen und Anreize setzen, dass die Angeschriebene auch zurückschreibt.

Auf eine knappe Nachricht wie »Hi, wie geht´s?« oder »Dein Profil gefällt mir, melde Dich doch mal!« werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit keine Antwort erhalten. Warum, liegt ja wohl auf der Hand: Was bitte schön soll man darauf antworten? Zumal dies bei der Empfängerin Ihrer kryptischen Botschaft unter Umständen das Gefühl erzeugt, eine unter vielen zu sein, die mit einem bequemen Serienanschreiben beglückt wird. Und schon sind Sie aus der Liste gelöscht.

Fassen Sie sich besser kurz und beginnen Sie einen echten Dialog, etwa, indem Sie eine Angabe zu Ihrer Person machen und Ihrer möglichen Flirtpartnerin erklären, warum Sie ausgerechnet sie anschreiben.

Qualität statt Quantität

Anschreiben zu schreiben, bedeutet Arbeit. Wenn Sie meinen, die Mühe müsse sich bezahlt machen und schicken nach dem Gießkannenprinzip identisch formulierte Anschreiben gleich mal an viele verschiedene Profile, sollten Sie sich nicht wundern, wenn wenig zurückkommt. Qualität schlägt hier eindeutig Quantität: Es kommt nicht darauf an, wie viele Frauen Sie in kürzester Zeit kontaktieren, sondern was Sie ihnen inhaltlich schreiben. Auch wenn Sie glauben, es besonders geschickt anzugehen, liest man Ihrer huschhusch dahin geschriebenen Anfrage an, dass sie eine von vielen ist.

Üben Sie sich in Geduld

Sie haben ein feines Anschreiben gestrickt und machen sich große Hoffnungen? Aber nach einem Tag ist noch immer keine Antwort da? Dann bleiben Sie entspannt und vor allem geduldig. Auch wenn das Internet ein schnelles Medium ist und wir Kommunikation in Echtzeit erwarten, kann sich die Reaktion verzögern. Die meisten Menschen haben ein Leben neben dem Online-Dating, das ist das Eine. Das andere ist, dass manch eine Frau erstmal sortiert, sich mit Freundinnen berät oder auf eine Kontaktanfrage nach der anderen antwortet. Wenn Sie gleich zwei Tage nach Ihrer ersten Anfrage das nächste Schreiben hinterherschicken, in dem Sie auch noch rabiat nachfragen, ob Ihre Nachricht überhaupt angekommen ist, versauen Sie sich unter Umständen alles weitere. Denn Nachfragen im Stil von »Warum sagst du nicht ab, wenn du nicht willst?« sind naturgemäß nur dafür geeignet, diesen Kontakt ein für allemal zu vergraulen. Unter Druck setzen lassen will sich keine Frau beim Online-Dating. Und Sie macht so ein Auftreten absolut unsympathisch.

Der 7-Punkte-Plan für Ihre erste Nachricht beim Online-Dating

1) Starten Sie sofort die Flirtoffensive – gleich in der Betreffzeile

Jetzt mal ganz langsam und bloß nicht nervös werden. Aber auffallen sollten Sie schon in der Menge der Dating-Anwärter bei Ihrem Wunschkontakt. Damit Sie in der möglichen Flut der Anfragen nicht untergehen, verleihen Sie Ihrem Anschreiben am besten gleich eine individuelle Note – und zwar über die Betreffzeile. Das erhöht den Anreiz, Ihre Nachricht zu öffnen und ist zugleich spannend. Denn so schaffen Sie sofort eine direkt Verbindung. Mit »Wow – bei uns stimmt vieles überein« in der Betreffzeile machen Sie eher eine Schnitte als mit einem wüsten »Bock auf Treffen?«.

2) Werden Sie gleich persönlich – mit der richtige Anrede

Dann sollte es natürlich auch gleich so weitergehen. Eine noch so gelungene Betreffzeile bringt Ihnen rein gar nichts, wenn Ihnen gleich auf den ersten Zentimetern der Nachricht entscheidende Patzer unterlaufen. Etwa der, mit einem neutralen »Hi Du« einzusteigen. Machen Sie sich die Mühe, das Profil Ihres Wunschkontaktes wirklich zu lesen und sich den Namen, Nickname oder ein sonstiges Alias zu merken. Den sollten Sie dann sofort in der Anrede nutzen. Eigentlich selbstverständlich, oder? Gute Anreden sind so einfach: »Liebe Anna!« etwa oder: »Guten Morgen, Star27!« Schlechte Anreden aber auch, beispielsweise »Tagchen« oder »Moin Moin«.

3) Nutzen Sie Anknüpfungspunkte

Apropos wirklich lesen: Auch wenn Sie aus dem Studium der Profiltexte keine Doktorarbeit machen müssen, lohnt sich eine etwas intensivere Beschäftigung mit den dargebotenen Inhalten. Halten Sie Ausschau nach Worten und Begriffen, über die Sie einen Bogen zu sich selbst schlagen können. Erstens haben Sie dann einen guten Aufhänger für Ihr Anschreiben. Zweitens schaffen solche Anknüpfungspunkte gleich eine gemeinsame Basis und sind eine gute Voraussetzung für den Beginn einer wunderbaren Vertrauensbasis. Checken Sie also das Profil der Erwählten: Was macht sie interessant? Was ist besonders an ihr, gibt es etwas Aktuelles, an das Sie andocken können? Nehmen Sie Bezug darauf und zeigen Sie Ihr Interesse – etwa in einem flotten Begrüßungstext, in dem Sie eine konkrete Frage stellen, die Sie aus dem Profil generiert haben. Gute Anknüpfungspunkte können Sport oder Hobbys sein, schlechte dagegen sind definitiv Sex und Online-Dating.

4) Haben Sie Mut, kreativ zu sein

Lasch und langweilig oder lustig und lieb – welches Anschreiben wird Ihrer zukünftigen Flirt-Partnerin wohl eher im Gedächtnis bleiben? Blöde Frage, jenes natürlich, das sich locker liest und sympathisch rüberkommt. Auch wenn Sie nicht von Haus aus ein superkreativer Kopf sind, sollten Sie sich Letzteren schon mal ein wenig darüber zerbrechen, wie Sie sich von anderen abheben können. Ob Sie es glauben oder nicht: Persönliche, intelligente und niveauvolle Anschreiben sind auf den meisten Flirtportalen noch immer die Ausnahme. Was gut ist für Sie: Mit einem knackig-souveränen Text sind Sie schon mit dabei. Aber Vorsicht, schießen Sie in puncto Kreativität bloß nicht übers Ziel hinaus. Denn damit ist nicht gemeint, dass Sie Wortneuschöpfungen, Bandwurmsätze oder Witze einbauen sollen. Kreativ bedeutet: Lassen Sie sich etwas für diese Person einfallen, erspüren Sie, was passt. Beim Humor übrigens gilt: Seien Sie nur so lustig, wie Sie können. Nichts ist abtörnender als jemand, der versucht witzig zu sein, es aber so gar nicht ist.

5) Zeigen Sie sich von Ihren besten Seiten – ohne zu lügen

Es ist natürlich verführerisch, sich selbst als 1,86-Meter-Mann mit üppigem Haupthaar vorzustellen und seine Vorzüge gleich mal im ersten Anschreiben unterzubringen, als Marketingstrategie gewissermaßen. Schummeln mag in einem gewissen Umfang legitim sein, aber tun Sie sich selbst einen Gefallen: Bleiben Sie ganz, ganz nah an der Wahrheit. Oder noch besser: Arbeiten Sie mit Auslassungen, schreiben Sie nichts, was Ihnen negativ ausgelegt werden könnte. Frauen halten nämlich sehr viel von Ehrlichkeit und schätzen es, wenn ein Mann aufrichtig ist – zu gegebenem Zeitpunkt. Übrigens bezieht sich der Rat auch auf Komplimente und dergleichen. Mit der ersten Nachricht gleich einen Liter Honig mitzusenden, kann dazu führen, dass Sie gleich raus sind. Denn Frauen entlarven falsche Komplimente auch in schriftlicher Form.

6) Machen Sie Ihre Online-Dating-Partnerin neugierig

Sie sind ja schon interessiert, mit dem ersten Anschreiben müssen Sie Ihre potenzielle Flirtpartnerin also quasi anfixen – darum sollten Sie ihr Anlass geben, mehr über Sie erfahren zu wollen. Sätze wie »Wenn Du mehr über mich wissen willst, dann lass uns treffen« verbieten sich von selbst. Auch Sprüche wie: „Das musst Du selbst herausfinden.” oder „Das erfährt man, wenn man mich näher kennenlernt.” sollten Sie aus Ihrem Repertoire streichen. Das klingt interesse- und fantasielos und alles andere als ernsthaft. Wo waren Sie denn in Ihrem letzten Urlaub? Vielleicht ging es ja nach Asien oder in ein anderes exotisches Land, dann werfen Sie hier einen Köder aus – sofern Ihre potenzielle Flirtpartnerin nicht in Ihrem Profil eine China-Phobie angegeben hat.

Sinn und Zweck Ihres Anschreibens ist, dass sich daraus eine Kommunikation ergibt. Und an deren vorläufigem Ende sollte eine Verabredung stehen. Um dorthin zu kommen, sollten Sie versuchen, eine Verbindung aufzubauen. Geben Sie etwas von sich preis, geben Sie sich als Persönlichkeit zu erkennen – etwa, indem Sie über Ihre liebstes Hobby schreiben oder von Ihrem Tag erzählen. Das schafft eine offene Dialogatmosphäre und sorgt für Zutrauen bei Ihrer Flirtpartnerin.

7) Beenden Sie Ihr Anschreiben mit einer Frage

Wussten Sie, dass die meisten Menschen lieber reden als zuhören? Und dass die Mehrzahl von uns latent narzisstischen Erdenbürgern mehr Freude an der eigenen Selbstdarstellung hat, als an der eines anderen? Diese Tatsache sollten Sie sich zunutze machen. Indem Sie zum Abschluss Ihrer Mail unbedingt noch eine Frage stellen. Die will klug gewählt sein, schließlich soll die Kandidatin ja zu einer Antwort animiert werden. Darum gilt: Je konkreter, desto besser. Wenn Sie an das Ende eines Satzes lediglich ein »oder?« setzen, schränken Sie die Antwortmöglichkeiten von vornherein auf ein »Ja« oder »Nein« ein. Verwenden Sie daher am besten eine W-Frage. Denn auf was, wann, wie oder warum kann keine mit einem Wort antworten, hier können Sie mit einer ausführlicheren Erwiderung rechnen.

Fehlerfrei geschrieben, persönlich verfasst und eine gute W-Frage – so bekommen Männer mehr Zuschriften auf ihre Anschreiben beim Online-Dating.

Dont´s: Diese No-Gos sollten Sie vermeiden

  • Standardschreiben raushauen
    Copy & paste und ab dafür – darauf können Online-Daterinnen gewiss verzichten. Machen Sie sich die Mühe, individuelle Anschreiben zu verfassen.
  • Nicht auf die Rechtschreibung achten
    Fehlerfreie Texte sind sexy – beachten Sie die Regeln der deutschen Sprache, halten Sie sich an Groß-und Kleinschreibung und lesen Sie das erste Anschreiben noch einmal Korrektur. Das zahlt sich aus: Auch wenn viele nicht topfit in Sachen Orthografie sind, fällt ihnen intuitiv ein vor Fehlern wimmelndes Geschreibsel auf – und zwar negativ.
  • Aufdringlich sein
    Sie wollen nur Sex, haben Lust, Ihre erotischen Fantasien zu verwirklichen und das alles möglichst schnell. Das ist durchaus legitim, aber fallen Sie bloß nicht sexuell mit der Tür ins Haus. Das verschreckt Daterinnen, die einem Abenteuer vielleicht gar nicht mal abgeneigt sind. Denn so flapsig wirkt ziemlich ungeil. Sie sollten auch keinesfalls sofort im ersten Anschreiben (oder im zweiten) nach Telefonnummer, Adresse oder anderen persönlichen Angaben fragen. Die werden Sie von einer wirklich interessanten Frau sicherlich nicht auf Anhieb bekommen, schon eher können Sie danach mit einem fetten Korb rechnen. Auch nach der Bildfreischaltung oder gar einem Date sollten Sie nicht gleich fragen.
  • Zu persönlich werden
    Das Gleiche gilt für intime und sehr persönliche Themen. Fragen im Stil von »Wie hast Du es am liebsten im Bett?« sollten Sie sich tunlichst verkneifen. Auch so dümmliche Statements wie »Ich bin schon mal sehr verletzt worden« taugen höchstens dafür, dass Sie schon nach der ersten Nachricht gesperrt werden. Jammern, motzen, zu persönlich werden – all das macht sich sehr schlecht in Ihrem Anschreiben und senkt Ihre Erfolgsquote beträchtlich.
  • Negative Themen anschneiden
    Die Mitleidsmasche zieht übrigens auch nicht. Wer gleich im Anschreiben damit einsteigt, das Online-Dating zu bashen, diskreditiert sich selbst sehr erfolgreich. Auch Kommentare wie »Ich weiß ja nicht, ob Du auch ein Fake bist, sind ja so viele Verarschkontakte hier unterwegs« werden wohl kaum dafür geeignet sein, Ihnen eine Flirtpartnerin gewogen zu machen. Online-Dating soll nur eines machen: Spaß. Und den vermiesen Sie sich und der anderen, wenn Sie so rummotzen.
  • Angeben
    Warum sollte die Online-Daterin Ihnen zurückschreiben? Subtil sollten Sie dafür Anreize setzen. Das heißt aber dezent und unterschwellig, Angeberei fällt da gleich mal raus. Wenn Sie im ersten Anschreiben lässig fallen lassen, dass Sie gerade mit Ihrem niegelnagelneuen Porsche eine Spritztour gemacht haben, schinden Sie damit vermutlich in wenigen Fällen Eindruck. Gewiss kommt so eine Protzerei nicht bei der Richtigen an. Davon können Sie mal ausgehen.
  • Abkürzungen verwenden
    LOL, lach, nr, lg – kaum zu glauben, mit welch schaurigen Abkürzungen und Wortverknappungen manch einer beim Online-Dating arbeitet. Ok mag zwar noch okay sein, verzichten Sie aber bitte, bitte auf weitere Abkürzungen in Ihrer ersten Nachricht. Ganz besonders auf das »LG« am Ende. Das könnte nämlich sonst bitter werden.
  • Zweideutigen Humor einsetzen
    Vergessen Sie nie, dass Sie die Frau, der Sie zum ersten Mal schreiben, gar nicht kennen. Humor ist eine feine Sache, die zweideutige Variante eine heikle Angelegenheit. Denn Sprüche wie »Bin heut scharf aufgelegt« mögen Sie witzig, da anzüglich finden. Die Empfängerin Ihrer Nachricht könnte allerdings pikiert bis abgestoßen sein – eben weil sie ein etwas anderes Verständnis von Humor hat.
  • Jeden Satz mit Smileys zieren
    Oh ja, wir lieben alle Smileys. Vor allem Frauen verwenden sie zuhauf in Ihren Nachrichten – aber in denen, wo sie Sinn machen. Eine WhatsApp lässt sich durch die putzigen Emoticons vielleicht veredeln, in Ihrem Anschreiben haben sie wenig zu suchen.

Fazit: 4 Flirtfehler beim Online-Dating, die Sie kennen sollten

Damit dem ersten Anschreiben später auch ein Treffen folgt, muss es Emotionen auslösen, locker und persönlich sein. Wenn Sie die erste Hürde geschafft und eine positive und nette Antwort auf Ihr erstes Anschreiben erhalten haben, ist es wichtig, dass Sie am Ball bleiben.

  • Genießen Sie die Kommunikation, bleiben Sie offen für das, was kommen könnte und lassen Sie sich überraschen – manchmal entwickeln sich die Dinge ganz anders, als Sie erwarten.
  • Drängen Sie nicht auf ein Date, lassen Sie der Frau Zeit.
  • Aber passen Sie auf, dass Sie sich nicht in ewigem Hin- und Herschreiben verlieren. Sonst besteht die Gefahr, dass Sie sich ein Ideal schaffen, das in der Realität nicht erfüllt werden kann.

Ob beim ersten Anschreiben oder beim Chat – hier warten etliche Chancen auf Sie, es schon vor dem ersten Treffen prickeln und knistern zu lassen. Aber auch noch mehr Möglichkeiten, ein Treffen von vorneherein zu vereiteln. Das meint Amaryllis26 in ihrem kurzweiligen Buch »Lust auf Fikken?«. 10 Flirtfehler benennt sie darin. Diese 4 sind darunter:

  • Sich null Mühe geben: Es lohnt sich, Zeit, Gedanken und Arbeit in das erste Anschreiben und den (hoffentlich folgenden) Chat zu investieren. Online-Flirtportale sind mitnichten Resterampe, hier haben Sie Top-Chancen darauf, interessante, aufregende und ernsthaft interessierte Menschen für Seitensprünge, Abenteuer oder die große Liebe zu finden. Wenn Sie sich eben richtig Mühe geben.
  • Sich förmlich bewerben: Flirten ist die Leidenschaft der Möglichkeit, meint Amaryllis26. Und darum lebt es von der Ungewissheit, der Vieldeutigkeit, der Spannung. Mit einem bewerbungsgleichen Anschreiben vergeben Sie diese Chance.
  • Sich verbeißen: Auch ein virtueller Korb tut weh, wer nur Absagen auf seine kunstvoll arrangierten Nachrichten kassiert, wird zu Recht frustriert sein. Und auch das lange Schweigen nach dem Anschreiben kann Ursache für Selbstzweigel sein. Kein Grund darf das aber dafür werden, die Flirtpartnerin mit Kommentaren darüber zu behelligen. Geduld und Verständnis sind hier angebracht. Und die Ausschau nach anderen interessanten Kontakten, bei denen man es besser machen kann.
  • Nicht richtig lesen: Verschreiber, Verwechsler oder Flüchtigkeitsfehler in Bezug auf die Person, die Sie erobern wollen, kommen schlecht an. Laut Amaryllis26 tummeln sich sehr, sehr viele Männer auf Online-Dating-Portalen, die ihr eigenes Geschreibsel nach dem Absenden ebenso wenig interessiert wie die Angaben der Frau, die sie eigentlich mal daten wollen. Die Erinnerungslücken führen nicht nur zu Missverständnissen in der Kommunikation, sondern auch zu Absagen oder einer endgültigen Sendepause.

Lovepoint im Test

Das könnte Sie auch interessieren