Seite empfehlen  |   Mitglieder Login » 
»

SEITE 1: Treue ein Leben lang – Ist Monogamie noch zeitgemäß?
Treue ein Lebenlang?

Monogamie: gesellschaftlicher Zwang oder Grundbedürfnis des Menschen?

Der Bräutigam liest: So möchte ich mit dir leben: Süchtig nach dir – aber nicht eifersüchtig. Stolz auf dich und mich – aber nicht überheblich. Die Braut liest: Ich möchte dich für mich haben. Aber nicht nur an mich denken. Der Bräutigam liest: Ich möchte dich achten und dir vertrauen, dir treu sein, für dich sorgen, dir vergeben. Die Braut liest: Ich möchte dich immer lieben – und immer wieder neu. Braut und Bräutigam: So soll es bleiben – solange wir leben.

Kann man sich so etwas versprechen, ohne zu wissen was die Zukunft bringt? In einer Zeit, in der heute manchmal nicht mehr gilt, was gestern noch Gesetz war, ist es zumindest mutig, einen solchen Schwur zu leisten. Traditionelle Partnerschaftsmodelle stehen zunehmend auf dem Prüfstand. Ist es noch zeitgemäß, das Modell der exklusiven Liebe? Und falls nicht – gibt es überhaupt tragfähige Alternativen?

Was bedeutet eigentlich Monogamie?

»Monogamie […] bezeichnet die lebenslange exklusive Fortpflanzungsgemeinschaft zwischen zwei Individuen einer Art« – so nüchtern und sachlich definiert es das Online-Lexikon Wikipedia. Die Betonung liegt dabei auf der Exklusivität. Wer fremdgeht, verstößt gegen ihre Regeln. Aber wo beginnt fremdgehen? Mit einer Umarmung? Einem Begehren, das sich nur in der Phantasie abspielt? Einem Kuss? Einer lustvollen Berührung? Oder doch erst, wenn man gemeinsam im Bett gelandet ist?

Vernünftig betrachtet, sollten all diese Fragen in einer Partnerschaft frühzeitig geklärt werden. Das raten auch Paartherapeuten und Psychologen. Die wenigsten Paare tun es aber. Wer mag auch schon in der ersten Verliebtheitsphase an potenzielle Seitensprünge denken … Wenn es dann passiert, brechen jedoch oft Welten zusammen; Eifersucht und Verlustängste spielen dann eine sehr große Rolle. Und dabei erstreckt sich der sexuelle Exklusivanspruch auch über wesentlich mehr als den Sex. Frei nach dem Motto »Gelegenheit macht Liebe« tolerieren monogam ausgerichtete Partnerschaften auch nicht erotisch gemeinte Sympathiebekundungen an eine dritte Person eher ungern, engere Freundschaften mit einem potenziellen Nebenbuhler werden meist als Bedrohung empfunden. Wenn die traute Zweisamkeit für ein Paar das Nonplusultra ist, ergeben sich hieraus auch keine Probleme. »Ich hab mit seinem Partner alles, was ich mir wünsche. Solange er genauso empfindet, sind auch keine Konflikte absehbar«, erklärt Anne (43), seit 17 Jahren verheiratet und Mutter zweier Kinder.

Erwachen jedoch Sehnsüchte, die ein monogames Leben nicht erfüllen kann, ist die Beziehungskrise vorprogrammiert. Unzufriedenheit hält Einzug. Ein Seitensprung oder aber das Gefühl, durch Entsagung etwas Wichtiges und Schönes zu verpassen – wer hat das noch nicht erlebt? Die Frage ist, wie man damit umgeht. Nicht selten kommt es in einer solchen Situation zur Trennung. Besonders dann, wenn ein Seitensprung aufgedeckt wird. Man geht auseinander, bindet sich neu – und oft wiederum mit dem Anspruch einer exklusiven Zweierbeziehung. Die »serielle Monogamie« als Ausweg ist weit verbreitet. Aber ist sie auch eine zufriedenstellende Lösung für das zugrundeliegende Problem? »Auf den Partnerwunschlisten rangiert Treue bei den meisten an oberster Stelle«, bestätigt die Psychologin Caroline Erb. »Blickt man allerdings auf die Scheidungsraten, gerät der Treuewunsch in Schieflage.« Ehen halten im Schnitt nur etwa 9 Jahre. »Das bedeutet auch, dass Menschen zwischendurch häufiger Singles sein werden«, meint Caroline Erb.

Der Exklusivitätsanspruch in einer Partnerschaft wird also so lange gelebt, bis sich wieder der Wunsch nach Neuem, Abenteuerlust oder auch Mängel in der bestehenden Beziehung bemerkbar machen. Dann geht das Spiel von vorne los – es sei denn, es gelingt aus diesem Hamsterrad auszusteigen. Aber gibt es überhaupt wirkliche Alternativen?

Dieser Artikel hat 2 Seiten. Lesen Sie auch . . .

Seite 1: Monogamie: gesellschaftlicher Zwang oder Grundbedürfnis des Menschen?
Seite 2: Offene Beziehungen leben – funktioniert das?

Vergleich seriöser Seitensprung Portale
Seitensprung Agenturen im Test und Vergleich
Wir haben die größten Seitensprung-Agenturen des Internets getestet. Lesen Sie daher jetzt unseren spannenden Testbericht und erfahren Sie, bei welchen Anbietern Sie auf seriöse Weise Abwechslung und neue Leidenschaft finden können. Artikel lesen
Männer und ihr Jagdinstinkt
Richtig fremdgehen
Richtig fremdgehen ist gar nicht so einfach, wie die Affären um Tiger Woods und Jesse James zeigen. Vielleicht hätten Sie sich vorher im Internet fit machen sollen ... Artikel lesen
Kommentare
Benutzername

Kommentareingabe

Bitte geben Sie folgenden Sicherheitscode in das Feld ein: 162   
 

Sylvia || 18.09.2012 11:47:30

Monogamie entspricht NICHT dem Naturell eines Menschen - egal ob Mann oder Frau - über Jahrzehnte hinweg ausschliesslich mit dem einen Partner/-in Sex zu haben - das ist wider die Natur! Ein etwas lockerer Umgang mit Lust und Leidenschaft würde viele Beziehungsdramen gar nicht erst entstehen!

kommentieren


Benachrichtige mich über weitere Kommentare. E-Mail-Adresse:
Seitensprung Agenturen im Vergleich
mehr zum Thema
Umfrage zum Thema Monogamie
Wo beginnt bei Ihnen Fremdgehen?
vom Sex mit Anderen fantasieren

Anschauen von Pornos

Selbstbefriedigung

virtuelles Fremdgehen

Fremdflirten

Fremdknutschen

Fremdfummeln

Fremdsex

Fremdlieben

nicht gelistet