Seite empfehlen  |   Mitglieder Login » 
»
Sexphantasien - Das Geheimnis des Kopfkinos
Kopfkino - erotische Phantasien

Sexphantasien – Kopfkino der Lust

Jeder hat sie, aber nur die wenigsten reden offen darüber: sexuelle Phantasien. Wenn es um Sexualität geht, kennen wir eigentlich kaum noch Tabus. Doch wie ist es mit unseren erotischen Phantasien - dem sogenannten »Kopfkino«? Kaum jemand wird offenbaren, der Hauptdarsteller eines eigenen produzierten »Schmuddelstreifens« zu sein, und schon gar nicht Details zu seinem Drehbuch preisgeben. Und so bleibt das Kopfkino so geheim, dass oft nicht einmal der Partner weiß, welcher Film für einen Oscar nominiert werden könnte.

Die heimlichen Phantasien der Männer und Frauen

In einer mit Abstand größten Studie befragte der britische Psychologe und Psychotherapeut Brett Kahr 19.000 Frauen und Männer zu sexuellen Phantasien auf anonymen Fragebögen und in Interviews. Er hat herausgefunden, welche geheimen Wunschvorstellungen uns wirklich beschäftigen, was sie bedeuten und wie wir mit ihnen umgehen können. Das beeindruckende Ergebnis: Über 90% der Befragten phantasieren auch über Menschen, die nicht ihre festen Partner sind. Bei fast 40% spielt der Arbeitskollege oder die Kollegin eine Rolle. Jeder Dritte träumt von einem Dreier und sogar jeder fünfte von einer Orgie. Und dabei stehen weibliche Phantasien der männlichen in nichts nach - und das nicht erst seit Nancys Frydays Buch »My Secret Garden« aus den Siebzigern.

Stummfilm – Das große Schweigen

Das Kopfkino, wohl eins der meist gehüteten Geheimnisse - nicht weil es an sich geheim ist, sondern weil Schuld- und Schamgefühle mit diesen heimlichen Eskapaden einhergehen. Und obwohl wir in einem Zeitalter der Alltagspornografie und einer sexualisierten Gesellschaft leben, ist es gerade die jüngere Generation, die unter ihren sexuellen Phantasien leidet. Die Wunschvorstellung treibt hier wilde Blüten, so träumen viele Männer davon, von mehreren Frauen gleichzeitig verwöhnt zu werden. Diese Vorstellung ist auch bei Frauen anzutreffen, die gerne davon träumen, mit zwei Männern oder auch mit einem Mann und einer Frau gleichzeitig Sex zu haben. Einige der Phantasien führen zu Schuldgefühlen und werfen bei den Betroffenen die Frage auf: »Bin ich überhaupt sexuell normal?«. So ist es nicht verwunderlich, dass diese Träume ganz tief in uns verborgen bleiben und unsere Außenwelt nie erreichen werden.

Überlegen Sie genau, wie viel Sie preisgeben

Die Wahrheit, falls diese mal ans Tageslicht gelangt, kann die Gefühle des eigenen Partners verletzen, weil er nicht das einzige Objekt der Begierde ist. Was würde da der Partner denken, wenn man es erregend findet, an den erolgreichen Chef oder die hübsche Nachbarin zu denken. Wenn diese Art der Gedanken erst einmal im Kopf des Partners auftauchen, ist es oft nur ein schmaler Grad dahin, dass es in der Beziehung zu rütteln beginnt. Besonders, wenn der andere eifersüchtig ist, kann das Teilen des Kopfkinos gefährlich werden. Denn dann stellt sich immer wieder die Frage: Wie weit würde mein Partner gehen? Würde er der sexy Kollegin ein Angebot machen? Würde sie mitgehen, wenn der heiße Tanzlehrer einen aufregenden Abend verspricht? So können geteilte sexuelle Phantasien beim Partner zu wirklichen Ängsten führen. Denn er ist sich einfach nicht klar darüber, wann aus der Vorstellung Realität wird und hat Angst davor, den Partner zu verlieren.

Cyberspace Sex

Eine Abhilfe, die Angst vor solchen Vorstellungen zu verlieren, könnte das Cyberspace darstellen. Erfolgversprechende Zukunftsszenarien, in denen man seine Phantasien mit Hilfe des virtuellen Cyberspace ausleben vermag, bieten uns wie all zu oft die Filmindustrie. Der niederländische Regisseur Paul Verhoeven bewies Anfang der 90er mit seinem Film »Total Recall« - in der Hauptrolle der amerikanische Gouverneur Arnold Schwarzenegger - wie echt künstlich eingepflanzte Erinnerungen sein können. Aber auch der Regisseur Steven Spielberg entwarf in seinem Science-Fiction-Thriller Minority Report ein »Cyber Palor« - eine durch Computer geschaffene virtuelle 3D Welt, in der Besucher ihre wildesten Träume ausleben konnten. Wie perfektioniert solche Szenarien werden können, zeigten die beiden Wachowski Brüder mit ihrem hochkomplexen Computerprogramm, welches als »Matrix« bezeichnet wird, die für den Geist eine von der Realität nicht zu unterscheidende virtuelle Welt generiert.

Einige der kreativen Visionen mögen eine mögliche Zukunft darstellen, in der wir unsere Träume »realitätsnah« ausleben. Und vielleicht würden diese Szenarien dafür sorgen, dass Menschen weniger nach einen Seitensprung suchen würden, denn jeder Mensch könnte seine Phantasien ausleben, ohne den Partner körperlich zu hintergehen. Zu klären wäre, wie unsere Gesellschaft das »imaginäre Fremdgehen« aufnehmen und mit dieser Thematik umzugehen wüsste. Denn der Trugschluss ist eindeutig: Würden wir überhaupt noch »durchschnittlichen Sex« mit unserem Partner haben wollen, wenn wir genau wüssten, dass der Sex in unserer realitätsnahen Phantasie bei weitem erregender und erfüllender ist? Sicher, es bleibt eine Phantasie - ein Cyberspace-Szenario! Aber sind es nicht gerade die Gefühle, die uns Menschen auf Dauer am meisten verletzten können?

Träumen und träumen lassen

Zukunftsszenario Cyberspace oder gegenwärtiges Kopfkino - beides Gedanken unseres eigenen Ichs. »Die Gedanken sind frei«, wie auch schon ein altes deutsches Volkslied besagt. Deshalb braucht sich niemand für seine erotischen Abenteuer im Kopf zu schämen, selbst wenn diese mit einem netten Kollegen oder einem gut aussehenden Schauspieler stattfinden. Zu träumen und sich in sexuellen Phantasien zu verlieren, ist ein Ausdruck der persönlichen Freiheit, die uns niemand nehmen kann. Und das Tolle an einer Phantasie ist auch, dass es eine Phantasie ist.

Aber wie mit den Phantasien des Kopfkinos umgehen, die uns alle bewegen und scheinbar so bedrängen? Überlegen, ob man sie in die Tat umsetzt, oder doch verheimlichen? Es ist gut, Phantasien zu haben und sie müssen auch nicht zwangsläufig ausgelebt werden, um eine gesunde und erfüllende Sexualität mit dem Partner erleben zu können. Aber zu oft wird über Szenen phantasiert, in denen Menschenmengen, unerreichbare Personen und Verwandte eine entscheidende Rolle im eigenen Kopfkino spielen, die sich innerhalb der Beziehung selten oder gar nicht realisieren lassen.

Die Frage, ob man die Phantasien mit dem Partner teilen soll, muss leider jeder selbst für sich entscheiden. Ein kleiner Trost: Ein Team um den Paartherapeuten Ragnar Beer hat in einer Studie herausgefunden, dass 71 Prozent der Wünsche von Männern und 84 Prozent der sexuellen Wünsche von Frauen wahr würden, wenn der Partner nur davon wüsste.

Unser Tipp: Nur wenn beide in der Beziehung sexuell experimentierfreudig und aufgeschlossen sind, sollte man darüber sprechen. Das gemeinsame Ausleben dieser Phantasie kann im Idealfall neue Würze ins Liebesleben bringen.
Was meinen Sie: Denken Sie auch, dass das Ausleben von sexuellen Phantasien das eigene Sexuallleben bereichern können? Teilen Sie uns Ihre Meinung und Erfahrung mit! Kommentar schreiben
Sind wir auf Geilheit programmiert?
Die Treue liegt uns nicht gerade in den Genen. Nach Ansicht einiger Wissenschaftler steuern uns unterbewusst die Gene, die einem biologischem Programm folgen. Zahlreiche Studien belegen, dass die Evolution AUCH die Lust auf den Seitensprung erkären kann. Artikel lesen
Monogamie ist eine Frage der Perspektive
Lust auf fremde Haut
Einen fremden Körper erobern, dessen Geruch ins kleinste Detail studieren, zugleich den süßen Schweiß wie Honig schlecken und jeden Winkel des Körpers erforschen bis ein inniger, heißblütiger Zungekuss Sie in den siebten Himmel befördert. Eine Verlockung wie im Bilderbuch? Artikel lesen
Kommentare
Benutzername

Kommentareingabe

Bitte geben Sie folgenden Sicherheitscode in das Feld ein: 387   
 

Lumulus || 19.12.2015 11:03:30

Wir haben uns vor einem halben Jahr über eine Dating site gefunden. Von Anfang an war klar, dass beide nach langjährigen konventionellen Beziehungen jetzt ihre sexuellen Träume ausleben wollen. Ein
Studium der Angebote im Netz ergab: Da
gibts viel mehr als erwartet ! Wir gehen mit ganz anderen Augen durch die Welt und
haben jede Menge Erfüllung gefunden...
Nur schade, dass wir nicht schon viel früher
aneinander geraten sind...

kommentieren

jen04 || 15.03.2011 10:36:17

Stimme in einer Hinsicht nicht zu: in Gedanken mit jemand anderem Sex zu haben ist NICHT ok. Alles, was den Partner verletzen könnte, ist nicht ok. Wenn ich meinem Partner meine Wünsche mitteile, braucht das vielleicht großen Mut - allerdings kann man sich wundern, welche Seiten als positive Reaktion vom Partner plötzlich sichtbar werden, mit denen wir nie im Leben gerechnet hätten! Es ist schon vorgekommen, daß das Phantasieren von anderen Menschen langweilig wurde im Vergleich zu dem, was man plötzlich mit dem Partner ausleben konnte. Mut+Respekt+Offenheit+Liebe = der beste Sex und die beste Liebe, die man sich vorstellen kann. Wer das nicht ausprobiert, ist selber schuld.;-)

kommentieren


Benachrichtige mich über weitere Kommentare. E-Mail-Adresse:
Seitensprung Agenturen im Vergleich
Umfrage des Monats
Haben Sie Schuldgefühle, wenn Sie an Ihre sexuellen Fantasien denken?
nein, das ist menschlich

von Zeit zu zeit fühle ich mich unwohl bei den Gedanken

ja, den Partner im Kopf zu hintergehen ist Betrug

Ich habe keine sexuellen Fantasien, die ich mit anderen auslebe

Gratis Premium Reporte
Reden ist Silber, schweigen ist Gold
So schützen Sie Ihre persönliche Daten vor Ihrem Partner
Handyfallen und wie Sie sich schützen können