Seitensprungkontakte: Online schlägt offline – 10 Faktoren, die für eine Suche nach erotischen Abenteuern im Internet sprechen.

Nachdenkende junge Frau

Online Seitensprungsuche – der diskrete Weg zum erotischen Abenteuer

Rund 20 Prozent aller Affären entstehen im Internet, wie eine Umfrage von ermittelte. Wer erotische Kontakte sucht, ist online gut bedient. Nicht nur wegen des riesigen Angebots. Auch weil die Umstände günstig sind. Online-Dating kann die schlaue Art sein, fremdzugehen –  von dem moralischen Blickwinkel einmal abgesehen. Wir erklären warum.

In diesem Artikel erfahren Sie

Unzählige Singlebörsen, Partnervermittlungen, Seitensprung-Dienste und Casual-Dating-Portale bieten im deutschen Internet ihre Dienste an. Täglich tummeln sich dort Millionen neugieriger Menschen. Viele schauen online, was so geht. Wen wundert´s, wenn daraus mehr wird und sich mancher Seitensprung ganz gechillt im Internet anbahnt?

  • Immerhin hat laut einer Umfrage jeder Zweite online schon einmal fremdgeflirtet.
  • Rund 24 Prozent der Männer und rund 14 Prozent der Frauen befinden sich in einer Partnerschaft, während sie Online-Dating-Plattformen nutzen, erbrachte eine Online-Dating-Studie 2016.
  • Darin steht auch, dass 34 Prozent aller Online-Dater Portale mit dem Ziel nutzen, Sexkontakte zu finden.

Seitensprung-Seiten im Vergleich. Wer ist Testsieger 2017?

Praxistest 2017 ✪ Alle Fakten auf einen Blick ✪ Kostenlos vergleichen

Zum Test

Gesucht? Gefunden! 10 Vorteile der Seitensprungsuche online

Aber was genau macht Online-Dating für Seitensprungsuchende attraktiv? Diese Faktoren haben es womöglich in sich:

1) Der Quantitäts-Faktor

Mehr Auswahl geht wirklich nicht. Im echten Leben treffen Sie bei der Arbeit, in der Kneipe oder auf der Straße zwar auch viele Leute. Aber die Wahrscheinlichkeit, dort etwas Passendes aufzugabeln, ist eher gering. Aber online, ja, da haben Sie die große weite Welt vor der Tür beziehungsweise gleich auf dem Bildschirm. Und damit unzählige Menschen, die sich auch nach einem Seitensprung sehnen. Denn wie Statistiken belegen, sind viele Online-Dater auf der Suche nach einem Abenteuer. Und in dieser riesigen Menge ist wirklich für jeden jemand dabei.

2) Der Bequemlichkeits-Faktor

Jogginghose an, Bier auf und ran an die Suche: Zuhause können Sie es sich gemütlich machen, ganz nach Ihrem Gusto. Der Aufwand ist rein organisatorisch unerheblich, Sie müssen sich weder aufbrezeln, noch großartig vorbereiten, um datingfertig zu sein. Bequemer geht es doch kaum, Computer hochfahren reicht. So können Sie Ihren Einsatz – ob nun optisch oder finanziell – exakt auf Ihre Bedürfnisse abstimmen: Erstmal lässig anlaufen lassen und dann weitersehen.

3) Der Orts-Faktor

Und das ohne orts- oder zeitgebunden zu sein: Das Internet steht Ihnen 24 Stunden am Tag zur freien Verfügung. Grenzen sind Ihnen hier keine gesetzt. Wann immer Sie die Lust nach erotischer Recherche überkommt, können Sie loslegen. Auch an jedem beliebigen Ort, das Einzige, was Sie benötigen, sind ein Internetanschluss und ein Endgerät. Damit können Sie sich auch an ungewöhnlichen Locations zurückziehen, ohne Aufsehen zu erregen.

4) Der Anonymitäts-Faktor

Wenn Sie jemanden offline kennenlernen, können Sie natürlich auch entscheiden, was Sie über sich erzählen. Sie können sich einen hübschen Alias-Namen zulegen, über Wohnort, Herkunft oder Familienstand Märchen erzählen. Aber eines können Sie definitiv nicht: Alles verbergen, was Sie geheim halten wollen, und vor allem anonym bleiben. Ihr Verhalten und nicht zuletzt Ihr Aussehen sind ganz miese Verräter. Zumal auch Sie, mit Verlaub, sicherlich kein Tarnungskünstler sind. Online dagegen bekommt das jeder hin. Ein Nickname reicht, Profilbild kann, muss aber nicht sein – was Sie sonst preisgeben, entscheiden Sie selbst. Online können Sie leicht mit wichtigen Details zu Ihrer Person hinter dem Berg halten. Es wird sogar von Ihnen erwartet. Seriöse Seitensprung-Portale legen nämlich großen Wert auf Anonymität.

5) Der Effizienz-Faktor

Na, was meinen Sie: Wie viele Leute müssen Sie in freier Wildbahn anbaggern, bis Sie einen Seitensprung gefunden haben? Wenn Sie gewillt sind, ganz offen mit Ihrer Lust nach einem Sex-Verhältnis umzugehen, könnten Sie potenzielle Seitensprungpartner offline mit klaren Absichtserklärungen eher verprellen als anziehen. Denn beim zufälligen Kennenlernen können Sie nicht davon ausgehen, dass der andere das Gleiche will wie Sie, das müssen Sie irgendwann schon artikulieren. Unangenehm kann es werden, wenn Sie beim zweiten Date die Katze aus dem Sack lassen und damit die Hoffnungen Ihres Gegenübers auf wahre Liebe zerstören. Im Internet kann Ihnen so eine Schlappe kaum passieren, dank der Effizienz der Online-Seitensprungsuche: Ratzfatz haben Sie einen Kontakt geknüft und in Nullkommanichts die Fronten geklärt. Stellt sich heraus, dass da affärenmäßig nichts läuft, haben Sie kaum wertvolle Zeit verplempert. Dann sperren Sie diesen Kontakt – und ab dafür.

6) Der Abcheck-Faktor

Was genau darf´s denn sein: dick, dünn, Akademiker oder Handwerker, groß oder klein, gepierct oder Schlagerfan? Beim Kennenlernen von Angesicht zu Angesicht werden Sie garantiert keine Liste in der Tasche haben, auf der Sie alle relevanten Punkte abhaken, um zu gucken, was unterem Strich herauskommt. Natürlich checken Sie beim Offline-Date alles Mögliche ab, aber so strategisch zielgerichtet wie online geht das auf keinen Fall. Schon allein dadurch, dass Sie sich für eine bestimmte Dating-Plattform entscheiden, stellen Sie hier die Weichen. Außerdem macht´s die Technik möglich: Seitensprung-Portale machen die erste Kontaktaufnahme via Chat und Echtzeitkommunikation zum Kinderspiel. Sie können ganz entspannt vorab das Profil des potenziellen Seitensprungs anschauen und entscheiden, ob Sie diese Person kontaktieren wollen. Völlig unverbindlich und diskret. Mal abgesehen davon, dass Ihnen viele Seitensprungportale erlauben, Ihre Favoriten nach Aussehen, Interessen oder Wohnort herauszufiltern.

7) Der Sicherheits-Faktor

Alles geht, nichts muss – eines aber ist sicher: In die Nesseln setzen Sie sich mit der Online-Suche nach einem Fremdgeh-Abenteuer so schnell nicht. Sofern Sie das Portal, auf dem Sie fündig werden wollen, gut aussuchen und sich vorab schlau machen, wie dieser Anbieter es mit der Sicherheit hält. Wer eine Agentur wählt, bei der Anonymität und Diskretion groß geschrieben werden, der ist auf der sicheren Seite. Datenklau und Spionage sind damit ein Ding der Unmöglichkeit, was Sie online so treiben, geht schließlich niemanden etwas an. Sicher ist zudem, dass Sie zügig aus der Sache wieder heraus sind, wenn Sie keine Lust mehr haben. Ihre Daten werden mit einem Klick gelöscht, Ihr Profil verschwindet aus den weiten Welten des Internet – falls es Ihnen dann doch zu heiß werden sollte.

8) Der Schutz-Faktor

Da flirtet man hochambitioniert, spendiert diverse Drinks und betreibt anspruchsvolle Konversation – und dann heißt es am Schluss »Danke, war nett. Tschüss.« Umsonst die ganze Mühe, vergeblich der Einsatz. Und dann noch die Schmach der Zurückweisung, wer da keinen Frust schiebt, muss schon hart im Nehmen sein. Digital geht so etwas schmerzfreier über die Bühne. Denn Absagen kommen hier vergleichsweise schnell, also zu einem Zeitpunkt, wo noch gar nicht so viel passiert ist. Zudem tun virtuelle Körbe beileibe nicht so weh wie die im echten Leben. Denn bei der Online-Suche nach Seitensprüngen wahren Sie eine gesunde Distanz zum Objekt Ihrer Begierde, was eine Abfuhr verschmerzbarer macht. Ein Plus ist das für eher schüchterne Datingtypen, die sich offline aus Angst vor Abweisung niemals auf die Suche nach einem Seitensprung machen würden.

9) Der Kosten-Faktor

Bei Kosten reden wir über Zeit, Mühe, Gedanken und Geld. Bei allem kommen Sie offline womöglich nicht besonders gut weg: Sie müssen sich verabreden, müssen sich schick machen, Sie müssen darüber nachdenken, was Sie beim ersten Date machen, sich ausreichend Zeit an einem bestimmten Termin nehmen und eventuell für Fahrtweg und Getränke (zumindest Ihre) blechen. Summasummarum ist das nicht billig, da rechnet sich die Gebühr fürs Online-Dating allemal. Ob Sie dann doch mehr in einen vielversprechenden Kontakt investieren, können Sie immer noch entscheiden – nach eingehender Prüfung. Bevor Sie Bares oder Emotionales locker machen, haben Sie bereits eine erste Kosten-Nutzen-Abschätzung hinter sich. Und wissen, ob es sich lohnt. Die Vermittlungskosten eines Seitensprungportals haben sich da schnell rentiert.

10) Der Heimlichkeits-Faktor

Lippenstiftreste und Duftmarken, faule Ausreden und Gerüchte – wer in seinem Umfeld eine Affäre eingeht, nimmt damit ein beträchtliches Ertappungsrisiko in Kauf, womöglich schon bevor überhaupt was lief. Die Gefahr, beim Fremdflirten erwischt zu werden, ist groß, wenn Sie es im Freundeskreis oder im Büro tun. Da könnten alle Geheimhaltungsversuche scheitern, denn offline müssen Sie immer mit Mitwissern rechnen. Im Internet dagegen bleibt vieles hieb- und stichfest verborgen – sofern Sie es richtig anstellen. Während Affären im Freundes- und Bekanntenkreis schnell auffliegen, kann man digital Vorsorge treffen, um das zu verhindern. Wer sicher geht, dass sein Smartphone gesichert ist und der Computer keinen Zugriff von anderen erlaubt, der kann schön heimlich suchen, ohne verräterrische Spuren zu hinterlassen.

Online gefreit, nicht immer gefreut: die Wermutstropfen

Alles hat zwei Seiten, auch bei der Seitensprungsuche im Internet sollten Sie sich trotz der offensichtlichen Vorteile nicht zu vorschnellen Aktionen hinreißen lassen. Behalten Sie diese drei Tatsachen im Hinterkopf:

1. Wenn´s rauskommt, ist digital gar nicht besser

Ein Ausrutscher ist verzeihbar, wer aber im Internet einen Seitensprung arrangiert, der hat schlechte Karten, wenn es um Versöhnung geht. Denn eines können Sie echt nicht leugnen, wenn Sie online Ihren Seitensprung einfädeln: dass es Ihnen halt passiert ist und Sie nichts dafür können. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Partner diesen Seitensprung als Patzer verbucht, ist gering. Schließlich haben Sie dabei eine gezielte Täuschung angestrebt und den Betrug vorbereitet.

2. Wer die Wahl hat, hat die Qual

So viele attraktive Menschen, so wenig Zeit – im Internet kann man sich problemlos verzetteln bei dem Riesenangebot an möglichen Seitensprungpartnern. Hat man den einen an der Angel, lockt vielleicht schon der andere mit seinen Reizen. Sich hier zu entscheiden, kann zur unlösbaren Aufgabe werden. Denn wenn Sie einen Kontakt klargemacht haben, könnten Sie ja ein anderes, noch viel aufregenderes Abenteuer verpassen. Die Kunst besteht nicht nur darin, online interessante Kontakte aufzustöbern, sondern vor lauter Datingmöglichkeiten das Seitensprungabenteuer nicht aus den Augen zu verlieren.

3. Offline könnte es Überraschungen geben

Falls Sie nicht zu denen gehören, die beim Online-Flirt ihren Marktwert checken, dann haben Sie es sicherlich irgendwie auf ein richtiges Treffen abgesehen. Schließlich wollen Sie nicht nur virtuell rummachen. Manche Vorteile des Online-Datings können sich hier auch als Nachteile erweisen. Anonymität, Diskretion und die dazwischengeschaltete Technik laden dazu ein, sich bestmöglich zu vermarkten. Sprich: Sie können nicht wissen, ob stimmt, was Ihr Kontakt Ihnen so gechattet hat. Etwa in puncto Aussehen: Hier ist Schummeln online ziemlich leicht, einfach ein paar Maße schönen und das Profilbild fotoshoppen – schon ist der falsche Eindruck perfekt. Beim ersten Treffen kann das eine böse Überraschung werden. Unterschätzen dürfen Sie auch nicht die Chemie. Wer Ihnen auf dem Bildschirm verlockend vorkommt, kann es bei der echten Begegnung gar nicht mehr sein – weil dann einfach die Anziehungskraft nicht stimmt.

Fazit: Einfach, diskret, heimlich – aber nicht ohne Fallstricke

Online-Dating ist zum Volkssport geworden und hat die Kontaktanbahnung revolutioniert, sagt der französische Soziologe Jean-Claude Kaufmann. Er hat die neue Liebeswelt im Internet eingehend untersucht und kommt zum Ergebnis: Das Internet bietet ganz neue ungeahnte Möglichkeiten, Kontakt aufzunehmen, ganz gleich, in welcher Beziehungslage man ist. Oft sei nämlich der erste scharfe Chat von der heißen Bettnummer lediglich einen Mausklick entfernt, schreibt Kaufmann in Sex@mour.

Die Online-Seitensprungssuche hat derjenigen offline voraus, dass sie diskret und anonym ablaufen kann. Menschen mit gleichen Interessen können unverbindlich in Kontakt treten und dabei das Risiko, beim Fremdgehen entdeckt zu werden, gering halten. Aber ganz ohne ist die Online-Seitensprungsuche auch nicht. Darum sollten Sie sich an diese Tipps halten:

  • Wählen Sie eine seriöse Online-Dating-Plattform.
  • Halten Sie Zugangsdaten und Passwort absolut geheim.
  • Löschen Sie am Computer immer den Seitenverlauf oder leeren Sie den Cache.
  • Seien Sie sparsam mit persönlichen Details in Ihrem Profil.
  • Bleiben Sie kritisch, wenn Ihnen ein Profil allzu perfekt erscheint.
  • Behalten Sie die Folgen eines Seitensprungs für Ihre Beziehung im Auge – online und offline.

Mehr zum Thema: Das könnte Sie auch interessieren