Sexdates und Sexkontakte für unkomplizierten Sex

Leidenschaftlicher Sex eines Paares welches sich in einem Sexkontakt-Portal kennenlernte

Diskrete Sexkontakte online finden – so funktioniert`s

Erotikabenteuer, Sexkontakte oder Seitensprünge – wenn Sie neuen Schwung in Ihr Liebesleben bringen wollen, haben Sie im Internet jede Menge Möglichkeiten. Aber wie finden Sie in der Fülle der Angebote das Richtige für Sie? Wir sagen Ihnen, wie Sie im Dschungel der Sexdates den Durchblick behalten.

Verheiratet, geschieden, alleinstehend – egal, wie Ihre Ausgangsbasis aussieht: Wenn Sie unverbindliche Sexkontakte suchen, ist das Internet eine der besten Adressen. Denn das WWW ist der zweitgrößte Balzplatz um einer Affäre zu finden. Singlebörsen, Erotikcommunitys, Seitensprung-Agenturen oder Casual-Dating-Portale bieten viele Möglichkeiten – für jeden ist etwas dabei.

Inhaltsangabe: Das erwartet Sie in diesem Artikel

Online schnell zum Sexdate

Rund 2.000 Internetkontaktbörsen gibt es in Deutschland, 7 Millionen Singles suchen hier nach Liebe und Sex. Regelmäßig tummeln sich im Internet auch mehr als 10 Millionen Menschen, die nicht unbedingt etwas für die Ewigkeit suchen, aber Lust auf eine erotische Verabredung haben.¹ 90 Prozent der Erotik-Dater finden sich online. Bei den Frauen sind 73,5 Prozent, bei den Männern 75,7 Prozent mehrmals monatlich online auf Suche. ¹ www.singleboersen-vergleich.de

Laut einer Umfrage des Seitensprungportals Firstaffair haben es beide Geschlechter dabei hauptsächlich auf sexuelle Begegnungen abgesehen: 62,1 Prozent der weiblichen und 68,3 Prozent der männlichen Online-Dater landen so etwa gleich beim ersten Casual-Date im Bett.

Buchcover: Sex@mour: Wie das Internet unser Liebesleben verändert von  Jean-Claude Kaufmann Der Wunsch nach unverbindlichen Sexdates ohne Beziehungsbalast ist ein Trend. Online-Kontaktbörsen würden sich rasant weiterentwickeln, beobachtet der französische Soziologe Jean-Claude Kaufmann. In Sex@amour schreibt er, die Partnersuche über das Internet sei innerhalb weniger Jahre zu einem legitimen, normalen Mittel geworden, um eine verwandte Seele zu finden – also jemanden, der auch freizügige sexuelle Kontakte ohne Bindungsabsicht sucht.

Die Nutzer von Sexkontaktbörsen seien urbane junge Akademiker mit vielen sozialen Kontakten und Freizeitaktivitäten. Laut Kaufmann, der das Phänomen der Internetkontaktsuche soziologisch untersucht hat, sind diese User offen für Veränderungen, neugierig und mutig.

Auch wenn Sie die Internetkontaktsuche nicht wissenschaftlich hinterfragen, liegen die Vorteile auf der Hand:

  • Schnell: Innerhalb kurzer Zeit können Sie jemanden finden, der gleiche Interesse hat wie Sie und ohne großes Vorgeplänkel zur Sache kommen will.
  • Bequem: Sie benötigen dafür einen Computer oder ein Smartphone – schon kann es losgehen. Wann immer und wo immer Sie möchten.
  • Anonym: Wer Sie wirklich sind, muss niemand erfahren. Sie suchen per Nickname und entscheiden selbst, wie viel Sie z. B. in Ihrem Profiltext preisgeben. Sie können anonym bleiben und austesten, wer Ihnen gefällt, bevor Sie einen Schritt weitergehen.
  • Diskret: Weder outen Sie gleich Ihre geheimsten Gelüste, noch stellen Sie sich als sexbedürftig bloß – Ihre Daten und Ihre Privatsphäre bleiben in geschütztem Raum. Sie können die Treffen so arrangieren, dass niemand Wind davon bekommt – und müssen in der Regel auch nicht damit rechnen, dass Ihr Sexdate weitere Ansprüche an Sie stellt.

Sexkontakt-Portale für unkomplizierte Sexdates: Das passende Angebot finden

Ein Vorteil der Suche von Sexkontakten via Internet ist, dass Sie Ihre Aktivitäten steuern können – sofern Sie wissen, was Sie wollen. Das ist eine Voraussetzung, um die Plattform zu finden, die Ihren Wünschen entspricht. Wobei die Grenzen zwischen den einzelnen Plattformen oftmals verschwimmen – auf einer Partnerbörse finden Sie unter Umständen auch einen unverbindlichen One-Night-Stand, auf den Seiten einer Seitensprung-Agentur kann Ihnen die Liebe Ihres Lebens begegegnen.

  • Singlebörsen: Auf unzähligen Singlebörsen, Singleseiten, Single-Communitys und Flirtseiten können Sie online teilweise auch umsonst flirten, Kontaktanzeigen lesen und aufgeben, chatten, Singles kennenlernen, Mailen und per Web-Cam chatten.
  • Erotik-Portale: Hier geht es ein bisschen weiter: An erster Stelle steht die Anbahnung erotischer Kontakte mit dem Schwerpunkt Sex. Hier finden sich auch spezielle Plattformen für Menschen mit besonderen Vorlieben.
  • Seitensprung-Agenturen: Das sind professionelle Vermittler von diskreten Affären. Wenn Sie fest gebunden sind und erotische Kontakte suchen, Ihre Beziehung aber nicht aufs Spiel setzen wollen, können Sie hier anonym und diskret Kontakte zum Fremdgehen knüpfen.
  • Casual-Dating-Portale: Beim Casual Dating geht es um Beziehungen ohne Verpflichtung, will heißen: Hier finden Sie Menschen, die auf der Suche nach unverbindlichen Sexdates sind. »Alles kann, nichts muss« lautet die Devise. Singles, die Erotik zwanglos genießen möchten, ohne gleich in den Partnerschaftshafen einzuschiffen, loggen sich hier gerne ein.

Abofalle, Scheinkontakte, Animateure – daran erkennen Sie unseriöse Anbieter

Manche gehen auf der Suche nach einem Sexdate gezielt ins Internet, andere geraten beim Surfen auf Seiten von Sexkontaktbörsen. Köderangebote sind da verführerischer Anreiz, mal reinschnuppern. Dagegen spricht grundsätzlich nichts. Allerdings versprechen einige Anbieter mehr, als sie tatsächlich halten. Nicht nur das – manch verlockendes Angebot entpuppt sich als Abzocke.

Bitte recht aufmerksam: 5 Fallen unseriöser Sexkontakt-Anbieter 

  • Das Kleingedruckte: Die allgemeinen Geschäftsbedingungen sind mitunter extrem wichtig. Wer sich die AGB der Sex-Kontaktbörse ansieht, merkt vielleicht erst bei genauerem Hinsehen, auf was er sich einlässt. Beispielsweise setzen manche Portale sogenannte Kontaktanimateure ein. Das sind Fake-User, die Kontaktsuchende bei Flirtlaune und vor allem lange kostenpflichtig online halten sollen. Manche Portale sichern sich dabei ab, indem sie einen sogenannten »Animateur-Paragraf« in ihre AGB einbauen – der aber oft nicht wahrgenommen wird. Das liest sich dann etwa so: Anbieter XY kann nicht garantieren, dass alle dargestellten Mitglieder wahre Nutzer sind. Die Nutzer des Portals erklärt sich mit der Bestätigung der AGB damit einverstanden, dass zur Kommunikation mit anderen Mitgliedern des Portals Animateure eingesetzt werden.

    Unser Rat: Lesen Sie auf der Startseite des Anbieters die AGB! Ist die Rede von Controllern oder Animateuren, kann es sein, dass hier mehr Scheinkontakte als echte Menschen zu finden sind.

  • Die Kosten: Mal ganz unromantisch formuliert: Sexkontaktanbieter wollen nicht die Welt durch Vermittlung heißer Dates ein bisschen besser machen. Sondern Geld verdienen. Selbst wenn er mit einem Schnäppchenangebot wirbt, will der Anbieter auf seine Kosten kommen – das sollten Sie bedenken, wenn Ihnen Gratis-Mitgliedschaften oder dergleichen angeboten werden. Kostenlos ist ohnehin nicht immer gleich gratis (siehe AGB). Zumal Datingportale heutzutage technisch perfekt sein müssen, um Usern wirklich etwas zu bieten. Und das kostet erfahrungsgemäß dann doch was.

    Unser Rat: Checken Sie die Kosten, informieren Sie sich ausführlich, vergleichen Sie Angebote.

  • Die Bilder: Alle Frauen sehen wie Models aus, sind blutjung und willenlos? Auch wenn sich nicht unbedingt Mauerblümchen auf Sexkontaktseiten herumtreiben, sind gehäuft auftauchende attraktive Fotos verdächtig. Tolle Bilder sind perfekte Köder – das wissen die Anbieter. Das Auge surft mit, darum sollten Sie schleunigst den Kopf einschalten: Explizit sexuelle Bilder von Frauen auf der Startseite können Zeichen für erotische Irreführung sein. Zumal derartige Appetizer abschreckend auf normale Frauen wirken – die wenigsten niveauvollen Kontaktsucherinnen würden sich wohl auf solche Seiten verirren. Außerdem wird »Romance-Scamming« zunehmend populärer: Das ist eine beliebte Masche, um liebesbedürftigen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Betrüger stellen echte Bilder online, die Kommunikation läuft aber über professionelle Kontakter, die Suchenden vorgaukeln, sie finden hier genau das, was sie suchen.

    Unser Rat: Seien Sie kritisch – zu viele zu sexy Bilder sind unrealistisch und können Zeichen dafür sein, dass Sie hier auf Scheinkontakte treffen.

  • Die Zuschrifte: Wenn Sie den ersten Schritt getan und sich bei einem Anbieter angemeldet haben, will dieser Sie natürlich auch halten – und sorgt womöglich dafür, dass Sie schnell Zuschriften von jungen, attraktiven Frauen bekommen. Das ist eher unwahrscheinlich, zumal wenn Sie jenseits der 50 sind, die Damen aber in der Blüte ihrer Jugend und dennoch angeblich wild auf Sex mit Ihnen sind. Misstrauen empfiehlt sich insbesondere, wenn dubiose Handynummern angegeben werden – denn die können bei einer Antwort zur Kostenfalle für Sie werden.

    Unser Rat: Nehmen Sie auch im Eifer des Suchgefechts nicht alles für bare Münze – Frauen, die sofort aufs Ganze gehen und gleich Ihre Handynummer herausposaunen, sind meistens zu geil, um wahr zu sein.

  • Abofalle Lockangebot: Wie schon angedeutet, ist das mit den Kosten so eine Sache. Natürlich gibt es auch seriöse Gratisangebote – Frauen etwa zahlen auf vielen Portalen nichts, da sie bisher noch eher unterrrepräsentiert sind. Schnupperangebote, die mit Witzpreisen locken, stellen sich aber manchmal als Lockmittel heraus. Etwa, wenn ein Schnupperaccount gerade mal läppische 1 Euro kosten soll.

    Unser Rat: Informieren Sie sich bei Schnäppchenpreisen gründlich, auch über die Kündigungsmöglichkeiten. Manchmal verwandelt sich ein spottbilliger Probeaccount automatisch in eine Jahresmitgliedschaft und eine Kündigung ist nur zu erschwerten Bedingungen möglich. Etwa, wenn der Vertrag zwar online zustande kam, die Kündigung aber nur auf schriftlichem Wege erfolgen kann. Aktuelles Gerichtsurteil des Landgerichts München: Kündigung per E-Mail darf bei Online-Verträgen nicht ausgeschlossen werden

Legen Sie gleich richtig los – 4 Tipps zum Sexdaten für Männer

Auch Frauen entdecken das Internet als Sexkontaktbörse und werden aktiver bei der Suche nach erotischen Kontakten. Dennoch ist insbesondere bei den reinen Sexkontaktbörsen der Männeranteil noch höher. Was für Sie als Mann nur auf den ersten Blick ein Nachteil ist. Denn auch wenn scheinbar die Damen die größere Auswahl haben, sind Frauen beim Spontansex besonders wählerisch – und schauen genauer hin. Das ist Ihre Chance:

  • Seien Sie anders als andere: Bevor Sie sich auf die Suche machen, sollten Sie sich schlau machen: Wie stellen sich andere Männer auf Sexkontaktbörsen vor, was liest man immer wieder, was kommt protzig rüber? Je mehr Sie sichten, um so besser können Sie es machen. Ihre Devise sollte lauten: Aus der Masse hervorstechen, ohne negativ aufzufallen.
  • Feilen Sie an Ihrem Profiltext: Angeben oder tiefstapeln? Machonummer oder Mitleidsmasche? Beim Profiltext scheiden sich die Geister – oder auch nicht. Die richtigen Worte zu finden, ist zwar nicht die leichteste Übung, es lohnt sich aber, einige Ratschläge zu beherzigen: Fallen Sie nicht mit der Tür ins Haus, schreiben Sie nicht über Ihre Ex-Beziehungen oder Liebesenttäuschungen, liefern Sie schon im Profiltext mit einer geschickt platzierten Fragen einen Anreiz, Ihnen zu antworten.  
  • Wählen Sie das richtige Foto: Die meisten Frauen mögen es heiß – aber nicht gleich. Auch wenn es auf vielen Plattformen um Sex geht, müssen Sie den nicht gleich bebildern. Sprich: Mit Nacktbildern, erotischem Posing oder Fotos, auf denen Ihre anatomischen Highlights richtig groß rauskommen, sollten Sie erstmal sparsam sein. Besser sind authentische Bilder, die Ihre Vorzüge hervorheben, aber nicht angeberisch rüberkommen.
  • Kommunizieren Sie Ihre sexuellen Wünsche bedacht: Stichwort Diskretion: Auch wenn Sie gerne zügig auf Ihre sexuellen Kosten kommen möchten, ist ein wenig Zurückhaltung ratsam. Frauen lieben es nämlich subtil. Eine der weiblichen Sexfantasien ist Umfragen zufolge, von einem Fremden begehrt zu werden. Und für Frauen bedeutet dies, sie wollen spüren, dass der andere sie sexy findet, sie möchten sich als Objekt der Begierde fühlen, nicht als austauschbares Sexspielzeug. Das erreichen Sie auch mit der richtigen Wortwahl: Schreiben Sie, was Sie mit Ihrer Sexpartnerin (und nur mit der) machen möchten, sprechen Sie nicht allgemein über Ihre erotischen Bedürfnisse, sondern kopppeln Sie deren Erfüllung an die Begegnung mit Ihrem Date. Erfahren Sie im folgenden Artikel, was sich Frauen von Ihrem Affärenpartner wünschen.

Bei diesen Anbietern suchen Frauen und Männer online nach unverbindlichen Sexkontakten. Seriöse Anbieter im Härteste:

  • Lovepoint– Die Nr. 1 für niveauvolle und unverbindliche Affären
  • First Affair – Die Community für schnelle und spontane Treffen
  • C-Date – Die Plattform für unverbindliche Treffen

Casual Dating Portale im Vergleich 2016

Mehr zum Thema: Das könnte Sie auch interessieren