Nachspionieren, Handy kontrollieren oder ansprechen?

Besorgter Mann, der seine Frau dabei beobachten, wie sie eine heimliche SMS mit ihrem Smartphone schreibt

So gehen Sie mit Ihrem Untreue-Verdacht um

Ein Großteil der Seitensprünge wird zufällig entdeckt. Nur wenige Betrogene erfahren von der Untreue des Partners von diesem selbst. Bedeutet das also, man sollte besonders wachsam sein und einem Anfangsverdacht gleich nachgehen?

»Ich hab da so ein schlechtes Gefühl« – wenn es um Untreue geht, stößt man in Internetforen häufig auf solche Aussagen. Oft ist es eben nur so ein Gefühl, dass der andere nicht ganz aufrichtig ist oder eine leise Ahnung, dass da was nicht stimmt.

Bei einigen bewahrheitet sich dieses ungute Gefühl aber leider auch: Einer Umfrage des Göttinger Theratalk-Projektes zufolge haben 48 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen die Untreue ihres Partners bereits geahnt. Und wer misstrauisch geworden ist, findet einen Seitensprung oder Ähnliches auch eher selbst heraus, offenbart die Umfrage. Überhaupt scheint es mit der Offenheit bei Fremdgehern und Fremdgeherinnen nicht allzu weit her zu sein. So ermittelte Theratalk etwa, dass 21 Prozent der Männer und 19 Prozent der Frauen ihrem Partner rein zufällig auf die Schliche kommen.

Diese Inhalte erwarten Sie in diesem Ratgeber-Artikel

Untreue-Ahnung – mehr als nur ein ungutes Gefühl?

Lippenstift am Hemdkragen und super Laune, häufige Überstunden und neue Hobbys, keine Lust mehr auf Sex und komische Telefonate – wenn Sie derartige Veränderungen an Ihrem Partner registrieren, muss das erstmal nichts heißen. Es kann aber auch eine Menge bedeuten. Seitensprünge und Affären kommen aus den unterschiedlichsten Gründen zustande und haben die unterschiedlichsten Motive.

Ebenso vielfältig sind die Indizien, die auf die Untreue hinweisen. Am Anfang ist es vielleicht wirklich nur eine leise Ahnung. Wenn Sie Ihren Partner verdächtigen, dass er oder sie eine heimliche Affäre hat, befinden Sie sich in einer ziemlich schwierigen Lage. Denn den anderen direkt auf Ihre Untreuevermutungen anzusprechen, ist gar nicht so leicht.

Liegen Sie falsch, dann verletzen Sie Ihren Partner womöglich durch Ihr Misstrauen. Liegen Sie richtig, wird sich der andere entweder geschickt herauslavieren und Sie stehen mit Ihrem Verdacht alleine da. Oder der andere packt gleich ganz aus – und Ihre Beziehung steht auf Messers Schneide.

Ist mein Misstrauen begründet? Woran Sie Untreue erkennen können

Buchcover: Das Geheimnis der Treue – Paare zwischen Versuchung und Vertrauen von Dr. Wolfgang Krüger Wenn tatsächlich ein Nebenverhältnis praktiziert wird, hinterlässt Ihr Partner immer Spuren, behauptet Wolfgang Krüger. In Das Geheimnis der Treue schreibt der Paartherapeut, selbst wenn der Seitenspringer sehr geschickt vorgeht, verändert er sich durch die Affäre. Die Nähe in der Partnerschaft nimmt ab, der andere wirkt manchmal abwesend. Manche Untreuehinweise sind eigentlich unübersehbar:

Neuer Look: Ihr Freund war alleine shoppen und kommt frisch gestylt nach Hause? Vielleicht hat er endlich kapiert, dass er mehr aus sich machen kann. Vielleicht will er aber auch seinem heimlichen Schwarm imponieren und poliert aus diesem Grund sein Äußeres auf.

Neue Freunde: Ihr Freundeskreis ist überschaubar, Ihre Bekannten betrachten Sie als Gemeinschaftsprojekt – und auf einmal taucht eine Jenny auf? Sehr mysteriös, auch wenn es sich bei der Dame um eine Kollegin handeln sollte. Ist Ihr Partner von einem auf den anderen Tag in seiner Freizeit mit gänzlich Unbekannten unterwegs, ist vielleicht etwas im Busch.

Neue Überstunden: Normalerweise ist Mehrarbeit ziemlich unbeliebt – geht Ihre Freundin neuerdings aber mit Freuden Überstunden nach, muss ständig auf Termine und kann auch leidige Geschäftsreisen irgendwie gar nicht verhindern, bewirbt sie sich vielleicht doch um den nächsten Liebeskandidaten.

Neue Stimmung: Aus Ihrer stressgeplagten und dauergefrusteten Partnerin wird urplötzlich ein frohgemutes Energiebündel? Womöglich ist das nicht die positive Wirkung eines Yoga-Kurses oder Zeichen für eine generelle Wesensveränderung, sondern Resultat eines prickelnden Flirts mit Aussicht auf mehr. Unerklärliche Gute-Laune-Phasen sind verdächtig.

Neue Lust(losigkeit): Früher war mehr Sex? Lässt der Erotikappetit Ihres Partners schlagartig nach, kann das durchaus Folge einer Arbeitsüberlastung oder eines vorübergehenden Libidoverlustes sein. Kann aber auch darauf hinweisen, dass er sich woanders satt isst. Auch das Gegenteil taugt als Untreueindiz: Etwa, wenn Ihre Partnerin bisher mit Kuschelsex total zufrieden war, aber nun ganz andere Praktiken ins Liebesspiel bringt und diese sogar erstaunlich gut beherrscht.

Misstrauen ist schlecht, Kontrolle besser?!

Nicht jede kleine Wesensveränderung oder neue Gewohnheit ist ein Hinweis auf einen Seitensprung. Genau hier liegt das Problem: Wie finden Sie eine Balance zwischen gesundem Misstrauen und gutem Vertrauen? Zu viel Argwohn kann eine Beziehung ebenso ins Trudeln bringen wie blindes Zutrauen.

Ist der Verdacht erst einmal aufgetaucht, lässt er sich nicht so einfach aus der Welt schaffen. Viele Menschen, die befürchten, betrogen zu werden, greifen in Ihrer Verzweiflung zu unlauteren Methoden: Sie fangen an, dem Partner hinterherzuschnüffeln, kontrollieren seine Taschen, schnuppern am Hemd und werfen heimliche Blicke aufs Handy oder den Computer. Aber bringt das wirklich Gewissheit?

Denn auch wenn Sie bei Ihren Nachforschungen gar nicht fündig werden, heißt das noch lange nicht, dass Ihr Partner nichts laufen hat. Wer von Zweifeln geplagt ist, will auch manchmal gar nicht wirklich wissen, was Sache ist, sondern möchte sich eigentlich vergewissern, dass der andere eben nicht fremdgeht. Das ist die Krux an der Sache und womöglich der Grund dafür, dass viele eher heimlich überprüfen, was der andere so treibt, anstatt die Sache offen anzusprechen – denn auch hier kann man ja nicht sicher sein, dass der andere wirklich ehrlich ist.

Was tun bei Verdacht auf Untreue

Nachforschen: Die Tipps in den Internetforen reichen von Überraschungsbesuchen am Arbeitsplatz über das heimliche Checken des Mailverkehrs bis hin zu regelrechten Überwachungsmaßnahmen – alles mit dem hehren Ziel, der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Aber will man wirklich den anderen in flagranti ertappen? Möchten Sie wirklich wissen, was er wo mit wem treibt? Und was tun Sie eigentlich, wenn Sie die Wahrheit herausgefunden haben? Auch wenn Sie meinen, Kontrolle sei besser, sollten Sie genauestens überlegen, wo das hinführt. Denn merke: Kein Beweisfund beim Schnüffeln bedeutet noch lange nicht, dass da tatsächlich auch nichts ist – ist die Saat des Misstrauens ersteinmal gesät, geht sie womöglich auch auf.

Reden: Man muss sich in einer Beziehung nicht alles sagen, über die wichtigen Dinge sollte man aber mit dem Partner sprechen. Etwa, wenn Sie den Verdacht mit sich herumschleppen, Ihr Partner könnte Sie betrügen. Zu so einem Gespräch gehört nicht nur Mut, sondern auch Einfühlungsvermögen. Denn Sie müssen nicht nur damit rechnen, dass sich Ihr Verdacht bestätigt, sondern stoßen Ihre bessere Hälfte gewaltig vor den Kopf mit so einer Untreue-Unterstellung, falls diese völlig absurd ist. Vorsätze für ein solches Gespräch könnten sein:

  • Sprechen Sie über Ihre unsicheren Gefühle, geben Sie Ich-Botschaften.
  • Vermeiden Sie Mutmaßungen über den anderen, interpretieren Sie nicht sein Verhalten.
  • Stellen Sie nicht grundsätzlich alles in Frage, drohen Sie nicht.

Handeln: Auch eine Möglichkeit: Sie ziehen einfach Konsequenzen. Entweder suchen Sie sich auch eine Affäre, wenn Sie meinen, Ihr Partner betrügt Sie. Oder Sie revanchieren sich subtiler, indem Sie andere Gemeinheiten hinter seinem Rücken arrangieren. Damit ist Ihrem Gerechtigkeitsgefühl vielleicht Genüge getan. Ob es gut für Ihre Partnerschaft ist, sei mal dahingestellt. Oder aber Sie fackeln nicht lange und nehmen Ihren Verdacht – sofern er sich erhärtet – zum Anlass, sich zu verabschieden. Auch so ein Verhalten sollte wohlüberlegt sein, vermutlich gibt es kaum kein Zurück, wenn Sie Ihren Partner mit einem unhaltbaren Treuevorwurf brüskieren und ihn dann noch gleich vor die Tür setzen. Solche Spielchen mögen in Ausnahmefällen die Leidenschaft neu entfachen. In normalgestrickten Beziehungen führt das lediglich zu einem Liebeskuddelmuddel der übleren Art.

5 Ratschläge, wenn Sie den Verdacht haben, betrogen zu werden

Buchcover: Das Geheimnis der Treue – Paare zwischen Versuchung und Vertrauen von Dr. Wolfgang Krüger Sie vermuten, Ihr Partner hat eine Affäre? Dann stehen Sie vor einem ganz zentralen Dilemma, meint Ulrich Clement. In Wenn Liebe fremdgeht schreibt der Paartherapeut, einerseits wollen Menschen, die den Verdacht haben, dass sie betrogen werden, die Wahrheit herausfinden. Andererseits möchten sie eigentlich die Bestätigung haben, dass der andere Ihnen doch treu ist. Kurzum: Die beiden Bedürfnisse können unmöglich zugleich befriedigt werden. Clement rät darum, dass Sie sich schon im Vorfeld diese Fragen stellen:

  • Wollen Sie die Wahrheit wirklich wissen?
  • Warum wollen Sie die Wahrheit wissen?
  • Sind Sie dem gewachsen, was Sie erfahren werden?
  • Leben Sie vielleicht mit dem Nichtwissen besser?

Eventuell deuten Ihre Antworten darauf hin, dass Sie die volle Wahrheit gar nicht wissen wollen, beziehungsweise können – und dass Nichtwissen die bessere Alternative ist. Dabei sollten Sie Clement zufolge kluges, nicht dummes Nichtwissen praktizieren. Soll heißen: Verwechseln Sie nicht schonendes Darüberhinwegsehen mit wirklichem Nichtsehen. Falls Sie sich aber dazu durchringen, den Dingen tatsächlich auf den Grund zu gehen, hat Clement einige Tipps:

  • Fragen Sie nach: Seien Sie aufmerksam, hören Sie genau hin und versuchen Sie, sachlich zu bleiben.
  • Rechnen Sie damit, nicht gleich die Wahrheit zu erfahren: Ihr Partner wird vielleicht erst nach und nach damit herausrücken.
  • Verübeln Sie Ihrem Partner nicht jede Lüge: Schonungslose Offenheit erfordert viel Mut, vielleicht will Ihr Partner Sie oder auch sich schonen.
  • Überlegen Sie sich genau, ob Sie den Partner kontrollieren: Schließlich können verdächtige Spuren ebenso unzuverlässig sein wie ausbleibende Hinweise auf Untreue.
  • Seien Sie auf die Wahrheit gefasst, wenn Sie Ihren Partner kontrollieren. Und überlegen Sie sich, ob Sie die dadurch gewonnenen Erkenntnisse verkraften können.

Fazit: Wollen Sie es wirklich wissen? Dann reden Sie darüber!

Vertrauen ist eine Basis für eine Beziehung – die meisten Menschen halten das für wichtig. Dazu gehört auch, dass man dem anderen glaubt, was er sagt. Wenn Sie hinter Ihrem Partner herspionieren, weil Sie einen Untreue-Verdacht hegen, stellen Sie erstmal grundsätzlich die Glaubwürdigkeit Ihres Partners infrage. Und der Schuss kann nach hinten losgehen.

Wir alle reagieren auf Unterstellungen empfindlich, reiben Sie dem anderen dann auch noch Ihrer Ansicht nach handfeste Untreuebeweise unter die Nase, kann so ein Gespräch schon mal eskalieren. Natürlich sprechen wir hier nicht von ganz offensichtlichem Liebesbetrug, von dem alle Welt außer Ihnen schon weiß. Es geht um die Fälle, bei denen Sie einen bösen Verdacht haben, sich aber nicht sicher sind, ob es sich um eine etwas unterkühlte Phase in Ihrer Beziehung handelt oder Ihr Partner tatsächlich auf Abwege geraten ist. Überlegen Sie im Vorfeld, wie berechtigt Ihr Verdacht ist, versuchen Sie rational zu bleiben und das Verhalten des anderen nicht überzuinterpretieren. Eifersucht etwa kann den Blick ziemlich vernebeln und harmlose Begegenheiten zu dramatischen Untreuedelikten stilisieren.

Um dem vorzubeugen, ist es empfehlenswert, vor einem Gespräch ein paar Dinge für sich selbst zu klären: Könnten Sie mit der Untreue Ihres Partners leben? Würden Sie einen Seitensprung verzeihen und halten Sie es für möglich, dass Ihr Misstrauen durch ein offenes Gespräch aus der Welt geschafft werden kann? Oder bedeutet für Sie eine Affäre das Aus Ihrer Partnerschaft ohne Wenn und Aber? Vielleicht kommen Sie so nicht gleich einem untreuen Partner auf die Fährte – aber spüren Ihren eigenen Gefühlen nach. Und das kann manchmal hilfreicher sein, als die Überführung eines Untreuetäters.

2 Minuten für die Wissenschaft

Aktuelle UMFRAGE

Wie würden sie reagieren, wenn sie von einem Seitensprung Ihres Partners erfahren?
Ich würde mich sofort trennen – Einmal fremdgehen, immer fremdgehen

Ich würde still leiden, trennen ist für mich leider keine Option

Falls es in der Beziehung gekriselt hat, würde ich den Ausrutscher verzeihen und die Beziehung retten wollen

Wenn es nur eine kurze, bedeutungslose Affäre gewesen ist, würde ich verzeihen

Rachesex, ich würde Gleiches mit Geichem vergelten

Ich habe meinen Partner auch schon betrogen, und müsste ihm deshalb auch verzeihen

Ich wüsste nicht was ich tun würde, wäre viel zu tief verletzt

Die Beziehung nach dem Seitensprung retten: Hier finden Sie weiteren Rat

    Buchrezensionen: Fundierter Rat zum Thema

  • Wer es leichter nimmt, hat es leichter Mathias Fischedick erklärt, warum wir uns ständig selbst im Weg stehen und wie wir wieder aus der Jammerschiene herauskommen.
  • Warum hast Du mir das angetan? Dr. Hans Jellouschek analysiert, wie es zum Seitensprung kommen kann und was die Beteiligten daraus gewinnen können
  • Wenn Liebe fremdgeht Dieses Buch ist für Paare, die trotz Affäre zusammenbleiben wollen – aber nicht wissen, wie sie das bewerkstelligen können
  • Liebesaffären
    Wolfgang Hantel-Quitmann erläutert die Psychologie leidenschaftlicher Beziehungen sehr anschaulich anhand vieler Beispiele
  • Wandervögler Erfahren Sie, warum besonders schlaue Männer sich nicht gerade klug verhalten, wenn es ums Fremdgehen geht
  • Weitere Bücher